Planet-Apfel.de
30Aug/130

iPhone 5C Gerüchte – Colorful, günstig, aber auch gut?

Erneut sind Fotos und Videos vom angeblichen Billig-iPhone „iPhone 5C“ aufgetaucht. Die Hinweise werden immer deutlicher, dass Apple neben dem iPhone 5 Nachfolger iPhone 5S am 10. September auch eine Spar-Version seines Rekord-Smartphones veröffentlichen wird. Apple will dadurch die Middle-Budget-Märkte der Smartphones erschließen.

Was ist bereits über das iPhone 5C bekannt?

Es wird zwar abschätzig auch das „Billig iPhone“ oder „Plastik-Bomber“ genannt, aber Vieles deutet darauf hin, dass auch das iPhone 5C nicht zu den günstigen Smartphones gehören wird. Von einem günstigeren Preis, als den des iPhone 5S kann man ausgehen, mehr aber auch nicht. Vermutlich kostet das iPhone 5C etwa so viel wie momentan das das iPhone 4 – etwa 400 Euro. Wobei zusätzlich noch zwischen den verschiedenen Flashspeichergrößen unterschieden werden muss.

Leistungsmäßig liegt das 5C dabei knapp unter dem iPhone 5. Auch wenn noch nicht bestätigt wurde, dass ein iPhone 5C kommt, ist eine Vorstellung auf der nächsten Keynote (10. September) sehr wahrscheinlich. 10 Tage später kommt die Final des neuen Betriebssystems iOS 7 und damit vermutlich auch der Verkaufsstart der neuen iPhones.

Anfangs war nur die Rede von einem Billig-iPhone für Schwellenländer wie China oder Indien, doch mittlerweile stecken die Spekulationen nicht mehr in den Kinderschuhen und das Erscheinen des günstigen iPhones in Europa und den USA kommt immer näher.

Der Name steht allerdings nicht für cheap“ (billig), sondern für Colorful. Das iPhone 5C wird höchstwahrscheinlich in den typischen iPod-Farben erscheinen, nur eben mit Plastik-Rückseite. Dass Apple auch hier auf Qualität achten wird, ist natürlich klar.

Der Konzern hat immer betont, niemals ein Produkt herzustellen, dass den Kunden nicht hundertprozentig zufrieden stellt. Der Workflow, die Qualität und das Design müssen stimmen, es darf nichts zu bemängeln geben. In diesem Punkt wird man Apple vertrauen können. Schließlich haben sie schon einmal bewiesen, dass ein „Billig-iDevice“ funktioniert – das iPad mini.

Nun gilt es, auch den Middle-Budget Bereich der Smartphones abzudecken. Bisher hat Apple dieses Markt-Segment nur den anderen Herstellern überlassen. Platzhirsch Samsung bekommt jetzt wahrscheinlich ernsthafte Konkurrenz.

10Okt/120

eBooks und eMagazine immer beliebter bei den Deutschen!

Bei den deutschen Lesern setzen sich so genannte eBooks und eMagazine immer weiter durch. Zwar hat sich der Markt in Deutschland noch nicht so stark entwickelt wie zum Beispiel in den USA, doch sind die digitalen Bücher und Zeitschriften auch hierzulande deutlich auf dem Vormarsch. Laut einer Umfrage, die von BITKOM in Auftrag gegeben wurde, nutzen derzeit rund elf Prozent der deutschen Bürger die Möglichkeit digitale Bücher über eBook-Reader, Tablets oder Computer zu lesen. Im Frühjahr 2010 lag die Anzahl der eBook-Leser in Deutschland noch bei vier Prozent.

Ausschlaggebend für diese positive Entwicklung ist zum einen der Fortschritt im Bereich der eBook-Reader und Tablet-PCs, aber auch das immer größer werdende Angebot der Verlage und Autoren im Bereich eBooks. So werden inzwischen immer mehr Zeitschriften und Bücher sowohl als gedruckte als auch als digitale Version herausgegeben. In vielen Fällen sind die digitalen Ausgaben sogar preisgünstiger als die Papierversion. Betrachtet man die Vorteile, die ein eBook bietet, so ist es nicht überraschend, dass immer mehr Leser zur digitalen Version greifen. Denn mit nur einem eBook-Reader oder Tablet können die Nutzer mehrere Bücher bequem mitnehmen und im Urlaub oder im Café lesen.

Auch die Verfügbarkeit ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. Mittlerweile findet man im Internet zahlreiche Anbieter über die eBooks und eMagazine gekauft und heruntergeladen werden können. Über den Anbieter PagePlace zum Beispiel erhält man nicht nur aktuelle Bestseller und bekannte Zeitschriften, auch Bücher, die im Handel bereits vergriffen sind, kann man hier noch nachbestellen und bequem über das Internet herunterladen.

 

30Aug/121

Das neue iPhone 5 – Aus Fragen werden zögerliche Antworten

Julian Redlich | Die Spannung auf das iPhone 5 rennt ihrem Höhepunkt entgegen: Die Gerüchte verdichten sich, dass es am 12. September soweit ist, dass das neue Apple Top-Produkt dem Markt vorgestellt wird. iMore verkündete zudem, dass es am selben Tag US-Kunden möglich sein soll eine Bestellung für das iPhone 5 abzugeben. Ab dem 21. September soll das neue Smartphone in den USA im offenen Verkauf sein. Spekuliert wird mit dem 5. Oktober als Datum des internationalen Roll-Outs.

Der Bildschirm

Neben einschlägigen Blogs beteiligen sich auch namhafte Medien wie das Wall Street Journal und Reuters an den Spekulationen über das neue Apple Handy. Einige Annahmen decken sich und lassen auf eine erhöhte Validierung der Aussagen schließen. So gut wie alle Beteiligten sind sich einig, dass das iPhone 5 deutlich größer wird als die bisherigen Versionen. Seit des ersten iPhones 2007 sind die Bildschirme 3,5 Zoll groß. Dies soll sich nun ändern. 4 Zoll wird das neue iPhone 5 Display geschätzt. Damit nähert sich die Größe des Smartphones an denen der Konkurrenz an.
Der Touchscreen soll zudem dünner und heller sein, als der jetzige. Er soll auf der sogenannten In-Cell-Technologie basieren. Aktuell wird ein Zwei-Schichten-System bei iPhones eingesetzt. Die Verwendung von hochwertigen Retina Displays – das Beste was der Markt zurzeit zu bieten hat – ist Standard. Diese sind jedoch dicker, haben eine schlechtere Bildqualität und sind teurer als In-Cell Screens. Apple scheint sich mit mehreren Display Herstellern in Verhandlungen zu befinden. Die Annahmen verdichten sich, dass LG Display aus Südkorea, Sharp Corp. aus Japan oder Display Inc. ebenfalls aus Japan zu den ausgewählten Produzenten gehören.

Das iPhone 5 wird mit iOS 6 laufen.Dieses soll komplett skalierbar sein – auch für größere Displays. Die neue Bildschrimauflösung wird mit 1136 x 640 angenommen. Dadurch soll es möglich sein auf dem Start Display bis zu fünf App-Reihen anzuordnen. Im aktuellen iPhone 4S sind nur vier Reihen möglich. Eine andere Möglichkeit wäre, dass die App Icons größer als bisher dargestellt werden.

Das Gehäuse

Das iPhone 5 wird in die Länge gezogen. Durch die Vergrößerung des Displays, mit gleichzeitiger Beibehaltung der Breite, muss auch ein neues Gehäuse her. Dies wird Apple nutzen, um nicht nur eine größere Version der existierenden iPhone Haut zu schaffen, sondern wird diese zudem optimieren. Rückseite und Seitenumrandung sollen wahrscheinlich komplett aus Metall gefertigt werden. Dies soll eine bessere Antennenleistung gewähren, als sie das aktuelle iPhone vorweisen kann. Zudem wird spekuliert, ob der Home Button verkleinert wird.

Der Dock Connector

Eine der größten Spekulationen über das neue iPhone ist der Dock Connector. Seit des iPods 2003 gehörte der recht große 30 pin Connector Stecker zu den Apple Devices dazu. Nun wird gemutmaßt, dass er einem kleineren und handlicheren Nachfolger Platz machen muss. Es scheint sicher zu sein, dass der neue Adapter wesentlich weniger Pins als der noch heute übliche aufweisen wird. Das würde bedeuten, dass eingesessene Apple Nutzer ihre alten Adapter direkt entsorgen können.

Das Innenleben

Auf der technischen Seite werden einige Veränderungen bzw. Erweiterungen erwartet. Dass die neuen iPhones mit NFC (Near Field Connection) ausgestattet werden gilt als so gut wie sicher. Dadurch soll die zukünftige kabellose Bezahlung ermöglicht werden.

LTE 4G wird wahrscheinlich für das schnellste Internet für Smartphones sorgen, welches existiert. Damit soll das Surfen per Handy dem stationären Surfen auf Augenhöhe begegnen.

Wahrscheinlich ist auch, dass Apple den Shift von der Micro SIM zur Nano SIM vollzieht. Gerüchten zufolge orderten bereits Netzbetreiber größere Mengen dieses Produktes. Der Einsatz von Nano SIM Karten würde eine Gewichts- und Platzeinsparung zu Folge haben.

Alles sicher oder was?!

Spekulationen, Gerüchte, Mutmaßungen. All das ist nichts Neues vor einem Apple Release. Doch die Annahmen verdichten sich. Wird das neue iPhone wirklich das halten, was sich eingeschweißte Apple Fans erhoffen? Wird sich Apple erneut vom Hauptkonkurrenten Samsung absetzen können? Oder wird nur viel Lärm um ein Mittelmaß der Post Steve Jobs Ära gemacht? Solange Apple noch kein offizielles Presseevent angekündigt hat bleiben alle Fakten hinter einem Schleier des Ungewissens verborgen. Doch die Freude auf seine Lüftung steigt von Tag zu Tag.

Dieser Artikel wurde verfasst von Julian Redlich. Er ist seit zwei Jahren selbstständig und arbeitet derzeit für das Berliner Start-up twago (Team2Venture GmbH) im Bereich Online-Marketing.

30Jul/120

Stylish verpackt – Die neuen und praktischen Hüllen für iPad und iPhone

Sie sind unsere ständigen Begleiter - im Office, im Afterwork Dschungel der Großstadt, auf Reisen und für die Pflege unserer privaten Kontakte. iPhones und iPads begeistern Generationen und haben sich als neue Essenz für globale Kommunikation etabliert: schnell, direkt, vielseitig anwendbar. Die Firma Apple hat einen Lifestyle Trend ausgelöst, der viel Raum für Kreativität ermöglicht. So war es nur eine Frage der Zeit, diese technischen Wunderwerke zu stil-gerechten Fashion Accessoires zu machen. Wie? Mit extravaganten und hochwertig designten Hüllen.

Große, internationale Modehäuser wie Louis Vuitton und Marc Jacobs präsentieren in ihren Kollektionen elegante iPhone Cases sowie iPad Cases, die sich den aktuellen IN-Looks in Farbe und Gestaltung anpassen. Klassische Farbtöne wie Schwarz, Braun und Weiß werden von Trendfarben wie knalligem Pink und Indigo ergänzt. Krokoprägung, edles Leder, Nieten und Leo-Prints sind weitere Stilelemente. Glanzvolle Highlights bilden die iPhone und iPad Serien des Schmuck-Designers Swarovski. Jedoch steht nicht nur Modefans eine große Auswahl an innovativen Hüllen für ihre iPhones und iPads bereit. Zahlreiche Markenhersteller kreieren Modelle in funktionalem, minimalistischem Stil.

Die Bandbreite an Stilen und kreativen Details der iPhone und iPad Hüllen wird seit Kurzem durch einen neuen Trend erweitert : Gadgets. Das von der Firma Uguard.Me aus Barcelona entwickelte "Resin" Cover ist ein neuartiges iPhone Cover, das auf glatten Oberflächen haftet. Das Case von Intoxicase ist „das Nützliche“ unter den beliebten Gadgets und besticht durch einen integrierten Flaschenöffner. Des Weiteren sorgen Modelle im Gameboy Design und im Brieftaschen-Format für Aufsehen.

Auch iPad Hüllen definieren sich modisch immer wieder neu. So gibt es den kinderfreundlichen „Iguy“ im farbenfrohen Design, sowie die iPad Clutch - ein Must Have für anspruchsvolle Business Damen. Fazit: Mode und Technik haben vieles gemeinsam. Sie leben von Dynamik, Inspiration und stetigen kreativen Weiterentwicklungen, die vielseitiger und interessanter nicht sein könnten. Unzählige Gründe, sich die neuen Hüllen fürs iPhone oder iPad nicht entgehen zu lassen.

11Mai/120

Iphone App von Immowelt.de

Jeder, der jetzt auf der Suche nach einer neuen Wohnung oder gar einem Haus ist, kann ab sofort auch über das iPhone auf die Suche gehen. Die iPhone App von immowelt.de ist Mietern, wie auch Käufern behilflich, die neusten Angebote zu finden und vielleicht sogar noch vor der Konkurrenz. Denn in der Regel hat man doch das Nachsehen, wenn man erst am Abend auf der Website von Immowelt auf die Suche gehen kann. Meist sind dann die Immobilienabieter nicht mehr erreichbar oder das Traumobjekt ist schon fast vergeben. Mit der kostenlosen App kann ab sofort auch von unterwegs nach dem passenden Heim gesucht werden. Die Anbieter können sofort kontaktiert werden, ob per Mail oder Anruf und es kann gleich ein Besichtigungstermin vereinbart werden.

Auch kann man sich auf der Website gleich informieren, welche tollen Features und Funktionen die kostenlose iPhone App hat. Aber auch sonst gibt es viele Informationen, rund um das Thema Haus und Wohnung, auf der Website. Es können Angebote sowie Gesuche, auch für den Gewerbebereich, aufgegeben werden und wer eine Finanzierung der Immobilie benötigt, wird ebenfalls umfassend informiert. Diese App ist also ein Muss für jeden, der eine Wohnung, ein Haus oder ein Gewerbeobjekt mieten oder kaufen möchte. Auf der Website von Immowelt sowie im App Store kann die App für das iPhone problemlos heruntergeladen werden.

17Apr/121

iPhone Verträge vergleichen und sparen

Das iPhone hat sich zu einem der beliebtesten Smartphones auf dem deutschen Handymarkt gemustert. Seit 2007 gibt es jetzt bereits die vierte Generation des Geräts und die Nachfrage ist ungebrochen. Ein Grund ist natürlich die konstante Verbesserung des iPhones mit immer neuen Features und Funktionen.

Die Preise für ein iPhone haben sich nicht großartig verändert. Im Gegensatz dazu steht allerdings die Entwicklung der iPhone Tarife der verschiedenen Mobilfunkanbieter. Mit der zunehmenden Entwicklung der mobilen Inhalte, welche der Nutzer mit seinem iPhone im Web abrufen kann, ist das Verlangen nach größeren Datenflatrates gestiegen. So bieten einige Anbieter bereits Surfflatrates mit einem Datenvolumen von bis zu 2 GB.

Und durch den hohen Konkurrenzdruck der Mobilfunkanbieter sind die Preise für Flatrates ebenfalls gesunken. So kann man bereits mit einigen Tarifen in jedes Netz telefonieren und das für knapp 50 Euro im Monat.

Wer also sein Telefonierverhalten kennt, kann sich über einen Vertrag ein iPhone günstig finanzieren.

Oft ist dies sogar preiswerter als ein iPhone ohne Vertrag. Zum Beginn der Markteinführung des iPhones konnte man es nur mit einem T-Mobile Vertrag erwerben. Mittlerweile haben aber alle großen Mobilfunkanbieter nachgezogen und die Preise sinken für fast alle iphone Tarife. Auch bei bestehenden iPhone Verträgen lohnt sich also der Vergleich, um dann rechtzeitig den Tarif zu wechseln.

Warum also nicht iPhone Verträge vergleichen und somit einiges sparen?

veröffentlicht unter: IPhone & IPod 1 Kommentar
30Mrz/121

Quadratisch – Praktisch – Geschenkt!

Um als Unternehmen mehr Aufmerksamkeit zu erlangen und aktive Kundenbindung zu betreiben, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Eine der effektivsten Möglichkeiten stellt dabei die Geschenkkarte dar. Eine kleine Karte – aber mit großer Wirkung! Denn sie ist der Blickfang des Ladengeschäftes, der kleinen Firma oder des Unternehmens, sie bedeutet einen Bonus für Kunden – und sie sollte es auch sein, die durch einen außergewöhnlichen Auftritt auffällt! Und genau dies kann auf unterschiedlichste Arten realisiert werden. So kommen beispielsweise verschiedene Veredelungstechniken zum Einsatz, die im Nu wirklich tolle Geschenkkarten zaubern. Durch Stanztechniken, Folientechniken oder ein besonders edles Prägesiegel werden sie zu einer zweiten Visitenkarte des Unternehmens und bringen dem Kunden darüber hinaus sogar noch einen Mehrwert. Denn, ob im Geschäft oder online, Geschenkkarten sind, äußerst beliebt und werden virtuell und real sehr gerne eingelöst!

Ausgefallene, tolle Geschenkkarten gibt es selbstverständlich auch in Sonderformen- und Formaten. Mit ausgefallenen Oberflächen wie etwa Filz, gut duftend, aus Holz, Metall, in transparenten Materialien oder mit Lentikulareffekt, was ein 2- oder 3-D Bild erzeugt oder auch kleine Animationen in der Geschenkkarte ermöglicht. Die Vielfalt der Designs und die Möglichkeiten, das Firmenstatement entsprechend zu akquirieren, ist in diesem Bereich wirklich enorm.

Die Zukunft: mobile Geschenkkarten

Auch dies ist eine neue und besonders zukunftsträchtige Möglichkeit, sein Geschäftsfeld den Kunden auf dem neuesten Stand der technischen Möglichkeiten zu präsentieren: mobile und ebenso tolle Geschenkkarten. Die Anwendung ist denkbar einfach, denn wenn es mal wieder besonders schnell gehen muss, kann der Beschenkte seine Geschenkkarte per SMS oder als App auf sein Smartphone erhalten. Nach dem Aufrufen der mobilen Geschenkkarte kann der Barcode direkt an der Kasse abgescannt werden oder eine spezielle Gutscheinnummer in die Kasse eingetippt werden.

4Mrz/121

Apple konnte erneut die US Army als Kunden gewinnen

Schon im September des vergangenen Jahres hatten wir einmal darüber berichtet, dass das US-amerikanische Militär inzwischen ebenso Freude im Umgang mit dem Apple Tablet iPad hat, wie auch Privatpersonen oder Geschäftsleute. Mit dem Apple iPad können US-Soldaten während eines Einsatzes deutlich schneller auf Statistiken, Kartenmaterial und vieles mehr zugreifen, als wenn diese Informationen lediglich in Papierform vorliegen würden. Zudem kann hierdurch jede Menge Gewicht eingespart werden. In erster Linie kam das iPad bereits bei der US-Luftwaffe zum Einsatz.

US Air Force bestellt 18.000 iPads für Militär-Einsatz

Wie nun berichtet wird, hat das kalifornische Technologie-Unternehmen aus Cupertino offenbar die US Air Force als Großkunden gewinnen können. Apple hatte vor einiger Zeit eine Bestellung von 63 iPads von der US-Luftwaffe erhalten. Mit diesen scheint das Militär wohl ausgiebige Tests durchgeführt zu haben. Daraufhin folgte nun eine Großbestellung von etwa 18.000 Apple Tablets. Apple hatte der US Air Force hierfür sogar einen Nachlass von 79 US-Dollar je iPad gewährt.

Noch vor Kurzem gingen Gerüchte umher, dass es wohl nicht zu diesem Deal zwischen der US Air Force und Apple kommen solle. Doch inzwischen hat das US Militär selbst seine Bestellung bei Apple offiziell bestätigt. Allerdings ist noch nicht ganz klar, ob das Militär nun mit dem neuen iPad 3 ausgestattet wird, oder ob es sich hierbei doch nur um das aktuelle iPad 2 handelt.

4Mrz/121

Kommt das Apple iPad 3 womöglich mit iOS 6 auf den Markt?

Gespannt schaut die ganze Welt derzeit nach San Francisco, wo schon am kommenden Mittwoch, den 7. März 2012 die Keynote des Elektronik-Riese Apple stattfinden wird. Hier wird der US-amerikanische Konzern wieder neue Produkte vorstellen, unter denen sich etwa das neue iPad 3 befinden soll und möglicherweise auch eine neue Version der Set-Top Box Apple TV. Wie immer werden sich auch dieses Mal die Apple Fans wieder fragen, ab wann das iPad 3 wohl in den Verkaufsregalen stehen wird.

Bisher geht man davon aus, dass Apple das iPad 3 mit dem aktuellen mobilen Betriebssystem iOS 5.1 in die Läden bringen wird. Doch inzwischen gibt es neue Gerüchte von Ars Technica, die besagen, dass Apple wohl bereits an der neuen Version iOS 6 arbeiten soll. Zumindest will die IT-News Plattform in den Logdateien der hauseigenen Server einige Hinweise darauf gefunden haben. Diese lassen darauf schließen, dass Apple bereits erste Tests mit iOS 6 durchführt.

Serverlogs zeigen in Richtung Cupertino

Die Daten in den Serverlogs von Ars Technica, in denen entsprechende Hinweise auf die iOS Version 6.0 aufgetaucht sind, weisen darüber hinaus auch nachvollziehbare IP-Adressen auf, die eindeutig auf einen Standort des Seitenbesuchers in Cupertino schließen lassen. Aufgrund dessen spielt Ars Technica mit dem Gedanken, dass Apple möglicherweise sein neues iPad nicht wie wie bisher erwartet mit iOS 5.1 ausliefern wird, sondern gegebenenfalls sogar mit iOS 6. Den Verantwortlichen von Ars Technica ist hierbei aber auch selbst klar, dass die Wahrscheinlichkeit, dass dies wirklich zutreffen könnte, doch eher gering ist.

Damit ist also erst einmal klar, dass Apple wohl an einer neuen Version seines mobilen Betriebssystems tüftelt. Wann diese jedoch marktreif sein wird, bleibt auch weiterhin unklar. Mehr Gewissheit dürfen wir wohl erst von der Keynote am 7. März erwarten.

Mehr dazu hier. Und auf dieser Seite: Techfacts

4Mrz/120

Apple bereitet sich auf Keynote am 7. März vor

Schon seit Monaten gibt es in der großen Welt der Apple Produkte kaum ein anderes Thema, über das schon so viel berichtet wurde, wie das iPad der dritten Generation. Die wildesten Gerüchte und Spekulationen hatte es in der letzten Zeit über das neue Apple Tablet gegeben. Doch langsam aber sicher naht der Tag, an dem die Gerüchte endlich ein Ende haben werden. Denn am 7. März wird das Technologie-Unternehmen aus dem sonnigen Kalifornien endlich seine großen Geheimnisse lüften und das iPad 3 auf dem Apple Event im Yerba Buena Center of the Arts vorstellen. Inzwischen bereitet sich auch Apple auf die Keynote in San Francisco vor. So wurde am vergangenen Freitag bereits damit begonnen, die Glas-Fassade des Yerba Buena Centers of the Art zu verkleiden. Wie gewohnt will Apple dadurch wohl wieder einmal verhindern, dass jemand bereits vor der Keynote einen Blick in die Halle erhaschen kann oder dass während des Events niemandem Einblick gewährt wird, der nicht auch extra eingeladen wurde.

Gerüchten zufolge soll nur das iPad 3 kommen

Auf der letzten Keynote im Oktober vergangenen Jahres, in deren Rahmen das iPhone 4S der Öffentlichkeit vorgestellt worden war, ist es dem Apple-Mitbegründer Steve Jobs aufgrund seiner Krebserkrankung erstmals nicht möglich gewesen, die Präsentation der neuen Geräte selbst durchzuführen. Schon in der darauffolgenden Nacht verstarb der ehemalige CEO von Apple. Die kommende Keynote für das iPad 3 wird somit das zweite Event ohne den großen iGod sein.

Einige Leute sind sich inzwischen nahezu sicher, dass Apple am kommenden Mittwoch wohl lediglich das iPad 3 enthüllen wird. Begründet wird dies damit, dass Apple ohne Steve Jobs keine Fehler begehen und sich deshalb nicht zu viel zumuten möchte. Wir sind uns, was das angeht, jedoch nicht so sicher. Immerhin gibt es auch heute noch zahlreiche Apple Mitarbeiter, wie beispielsweise Phil Schiller, die auch schon zu Lebzeiten von Steve Jobs die Keynotes begleitet haben.