Planet-Apfel.de
28Feb/11Off

Lässt das iPad die Netbooks sterben?

Die Tablet-PCs erfreuen sich bereits seit einiger Zeit immer größer werdender Beliebtheit. Immer mehr Endverbraucher greifen beispielsweise zum iPad von Apple. Die Folge ist über kurz oder lang abzusehen: Die Hersteller von Notebooks haben das Nachsehen. Aber wird es das iPad schaffen die Notebooks vom Markt zu drängen oder wie ist es um die Zukunft des Netbooks bestellt?

Werden die Tablet-PCs zum Aussterben der Netbooks sorgen? Diese Frage beschäftigt nicht nur Hersteller der Branche, sondern darüber hinaus auch viele Anwender. Schließlich haben sie mit Einführung des iPads scheinbar vergessen welche Vorzüge ein Netbook überhaupt mit sich bringt.

Ohne lange Überlegungen haben sich die meisten Anwender dazu entschlossen sich ein Tablet-PC anzuschaffen. Das gute alte Netbook ist immer mehr aus dem Fokus der Verbraucher verschwunden. Doch man sollte die Vorteile nicht vergessen, die ein Gerät dieser Art mit sich bringt. Aber wo liegen diese überhaupt?

Ein Vorteil vom Netbook im Verhältnis zum iPad ist zum Beispiel der günstigere Preis: Während das iPad von Apple mindestens 499 Euro kostet, ist ein Netbook mittlerweile bereits für wesentlich weniger Geld erhältlich. Darüber hinaus eignet sich ein Netbook auch zum Verfassen von Textdokumenten deutlich besser wie ein Tablet-PC. Fazit: Das Todesurteil des Netbooks ist noch lange nicht gesprochen. Man darf auf den zukünftigen Reaktionen der Endverbraucher gespannt sein.

28Feb/11Off

Smartphones machen süchtig

Immer mehr Menschen nutzen sie, immer mehr Menschen sind von ihnen begeistert: Smartphones sind ohne Zweifel eine erfolgreiche Erfindung. Was viele Anwender dabei jedoch meist vergessen ist die Tatsache, dass ein Smartphone unter Umständen auch süchtig machen kann. Aber woran erkennen Anwender, dass sie nach ihrem technischen Begleiter süchtig sind?

Smartphones erobern seit einiger Zeit den Markt. Vor allem das iPhone gehört dabei zu den beliebtesten Geräten. Aber ein solches technisches Meisterwerk bringt nicht nur Vorteile mit sich. Wer sich ein Smartphone anschafft, kann unter Umständen nämlich auch süchtig danach werden. Die Frage, die sich die meisten Anwender jetzt stellen werden ist natürlich woran man erkennen kann, ob man schon jetzt süchtig ist oder nicht.

Die kanadische Studie hat jetzt ergeben, dass jeder Fünfte bereits zugibt, dass er süchtig nach dem eigenen Smartphone ist. Speziell bei dem iPhone von Apple liegt die Suchtgefahr sogar noch höher: Hier gibt sogar jeder Vierte an süchtig zu sein. Aber wie erkenne ich eine Sucht?

Es gibt viele Faktoren, die erahnen lassen, ob man süchtig ist oder nicht. Zum Beispiel sollte man auch ohne Probleme ein oder zwei Tage ohne sein geliebtes Smartphone auskommen können. Kann man das nicht, ist das durchaus ein Problem. Wenn man also herausfinden will, ob man süchtig ist oder nicht: Einfach mal eine Woche das Smartphone wegschließen! Wenn es in dieser Zeit keine Schweißausbrüche, Angstzustände oder Aggressionen gibt, ist mit ziemlicher Sicherheit bestätigt, dass  man von der Smartphone-Sucht noch weit entfernt ist.

28Feb/11Off

iPad-Version für „Bowmaster HD“ erschienen

Freunde des Bogenschießenes aufgepasst: Bislang gab es Klassiker „Bowmaster“ lediglich fürs iPhone und für den iPod touch. Doch in der letzten Woche hat man nun auch „Bowmaster HD“ fürs iPad auf den Markt gebracht. Das Beste: Die neue Applikation fürs iPad ist im Gegensatz zur iPhone-Version noch kostenlos – zumindest die „Anfängerversion“.

Ein neuer Spiele-Klassiker ist im App Store erhältlich: „Bowmaster HD“. Bislang war das Game lediglich den iPhone und iPod-Besitzern vorbehalten. Doch jetzt können auch iPad-Besitzer in die Rolle von Robin Hood schlüpfen. Aufgabe des Spiels ist es in fünf verschiedenen Kulissen auf Holztiere, die durch Schienen durch das Spiel gezogen werden, zu schießen. Die iPad-Version dieser Anwendung ist jedoch wesentlich realistischer als zum Beispiel die iPhone-Version.

Der Grund liegt in erster Linie daran, dass die Spieler in der iPad-Version von „Bowmaster HD“ die Möglichkeit haben sehr realitätsnah den Bogen zu bedienen. Daraus resultiert ein überaus exaktes Zielen mit dem virtuellen Bogen. Die „Lite-Version“ ist wie bereits erwähnt kostenlos. Sie besteht aus drei Entfernungen und zwei Gegnern. Wer die Vollversion mit drei Bogenschützen und weiteren Extras will, zahlt einmalig 1,59 Euro. Abgewickelt wird dies dann via „In-App“-Kauf.

Es handelt sich hierbei übrigens um eine App, die in Deutschland entwickelt wurde. Genauer gesagt ist die Anwendung ein Werk aus Berlin von Tore Knabe.

28Feb/11Off

App Store dominiert den Markt

Es steht außer Frage, dass Apple mit seinem App Store eine geniale Erfindung gemacht hat. Doch selbst uns war es bislang noch nicht klar, dass Apple als Marktführer 10 Mal mehr Umsatz generiert als der zweite Platz. Aber woran liegt es, dass der App Store immer noch derart beliebt ist?

Zwar sank der gesamte Marktanteil von Apple in Bezug auf das App Store von 92,8 auf 82,7 Prozent. Trotzdem dürfte man in der Chefetage des Unternehmens noch recht zufrieden sein. Der Grund ist in erster Linie, dass Apple im Vergleich zum Zweitplatzierten in der Branche noch immer 10x mehr Umsatz erwirtschaftet. Aber wer kann es überhaupt mit dem App Store aufnehmen?

Der Markt für mobile Applikationen war bis vor einiger Zeit so gut wie gar nicht umkämpft. Apple hatte mit seinem App Store hier mehr oder weniger ein Monopol. Doch mittlerweile hat die Konkurrenz die Marktlücke für sich entdeckt und versucht einen gleichartigen Markt zu entwickeln – mit mehr oder weniger großem Erfolg. Nachdem Apple mit einem Gesamtumsatz von 1,8 Milliarden Dollar den ersten Rang im Markt für mobile Anwendungen erreichte, stellt sich natürlich die Frage wer Zweitplatzierter ist.

Es handelt sich dabei um die „AppWorld“ aus dem Hause Blackberry. Hier konnte der Umsatz auf 165 Millionen Dollar erhöht werden. Das entspricht einem Marktanteil von etwa 7,7 Prozent. Zum Vergleich: Apple hat wie gesagt 82,7 Prozent. Die Daten stammen übrigens vom Marktforschungsunternehmen IHS Screen Digest.

27Feb/11Off

iPhone 5 als Slider-Version?

Die Gerüchte um den Nachfolger des iPhone 4 werden scheinbar immer konkreter. Wie jetzt nämlich bekannt geworden ist, soll das kommende iPhone 5 in drei unterschiedlichen Versionen auf den Markt kommen. Darunter auch eine Version mit integrierter Tastatur zum Herausschieben. Das iPhone 5 also ein Slider-Handy?

Immer öfters wird in diesen Wochen über das bevorstehende iPhone 5 aus dem Hause Apple berichtet. Dabei geht es nicht nur um die technischen Fortschritte im Gegensatz zum Vorgängermodell, sondern darüber hinaus auch um eventuelle spezielle Versionen vom iPhone 5, die auf den Markt kommen sollen. Darunter auch eine Version mit ausfahrbarer Tastatur. Die Seriosität der Quelle sollte jedoch jeder für sich selbst festlegen. Schließlich wurde dieses Gerücht von einem Online-Portal aus Taiwan in die Welt gesetzt.

Aus den ungenannten Quellen geht nicht nur hervor, dass es eine Slider-Version vom iPhone 5 geben soll. Außerdem soll die standardmäßige Version über ein 4-Zoll-Display verfügen. Die Behauptung vom Slider-Smartphone mit Tastatur scheint jedoch aufgrund aktueller Aussagen von Apple-Boss Steve Jobs suspekt. Schließlich hat dieser noch vor kurzer Zeit bestätigt, dass man sich schrittweise von den aktuellen Eingabemethoden entfernen möchte.

27Feb/11Off

iPod classic: Update oder Lichter aus?

Die Redaktion von planet-apfel.de berichtete bereits in einem früheren Beitrag davon, dass für den iPod classic schon bald die Lichter aus gehen könnten. Schließlich hat Apple mit dem iPod touch ein weiterentwickeltes Gerät auf den Markt gebracht, das viel mehr kann als nur Musik oder Videos abzuspielen. Aber plant Apple wirklich den iPod classic auf Dauer vom Markt zu nehmen oder besteht noch Hoffnung für den klassischen MP3-Player aus dem Hause Apple?

Der iPod classic ist schon lange Kult. Aber endet schon bald die Ära des iPod classics? Bei immer mehr Händlern ist der klassische iPod schon jetzt nicht mehr lieferbar. Apple wird sich auf Dauer entscheiden müssen, ob man den iPod classic komplett vom Markt nehmen soll oder doch vielleicht noch ein neues Modell entwickeln wird.

Bestätigte Informationen seitens Apple zum Thema iPod classic gibt es zum momentanen Zeitpunkt leider noch nicht. Es bleibt also abzuwarten, ob Apple dem beliebten Kult-iPod noch eine Chance geben wird oder ihn langsam vom Markt entfernen wird. Mittlerweile ist das letzte Update des Geräts schon mehr als 18 Monate her. Wahrscheinlich wird erst die Zukunft zeigen wie Apple mit dem iPod classic umgehen wird. Die Absatzzahlen für den iPod classic waren zuletzt vor allem wahrscheinlich wegen des iPod touch in den Keller gefallen.

27Feb/11Off

iPhone sorgt für Umsatzhoch bei o2

In dieser Woche hat der Mobilfunkanbieter o2 endlich seine Geschäftszahlen aus dem vergangenen Jahr vorgestellt. Insgesamt konnte man sich im Unternehmen über einen Umsatz in Höhe von etwa 5 Milliarden Euro freuen. In erster Linie hat das iPhone von Apple zu diesem Erfolg beigetragen.

Wie die Telefonica o2 Germany in diesen Tagen bekannt gegeben hat, hat man im vergangenen Geschäftsjahr 2010 einen zufriedenstellenden Umsatz erwirtschaften können. Grund für eine Steigerung von zum Beispiel 31 Prozent im Datenumsatz ist in erster Linie das neue iPhone 4, das vor allem in der Vorweihnachtszeit ein absoluter Verkaufsschlager war.

Insgesamt ist es o2 gelungen im letzten Jahr 1,68 Millionen neue Kunden im Bereich DSL und Handy zu werben. Zusammen ergibt sich daraus eine Summe von 19,6 Millionen Kunden, die zurzeit bei o2 sind. Erfolgreich für o2 war vor allem das letzte Quartal 2010: Hier konnten mehr als eine halbe Million neue Kunden gewonnen werben. Ein Großteil dieser Kunden entschied sich für ein Smartphone – die meisten für ein iPhone 4 von Apple. Wie planet-apfel.de bereits im vergangenen Jahr berichtete, kam es bei vielen Anbietern gerade in der Vorweihnachtszeit zu Lieferengpässen.

27Feb/11Off

Jump&Shoot: „Volcano Escape“ ab sofort im App Store

Eine neue Anwendung steht ab sofort im App Store von Apple zum Download bereit. Es handelt sich dabei um das Game „Volcano Escape“. Die neue App verfügt über eine interessante Story: Ziel des Spiels besteht darin den Spieler aus den Fängen des feindlichen Vulkans zu retten. Ein Abenteuer mit hohem Spaßfaktor und exzellenten Bewertungen!

Ein neuer Jump&Shoot hat den Weg ins App Store gefunden: „Volcano Escape“ heißt das neue Werk aus dem Hause Bravo Game. Dabei handelt es sich um einen bekannten spanischen Publisher. „Volcano Escape“ kann man auch als Plattformspiel bezeichnen. Auf dem Weg zum Ziel gibt es für den Spieler viele Herausforderungen zu meistern. So spricht der Entwickler zum Beispiel von einem „superheißen Actionspiel mit 3D-Grafik“. Die Diener des Lavagotts lassen sich mit vielen Power-ups besiegen.

Die Bewertungen für dieses Game sind nahezu erstklassig: Durchschnittlich bewerten die Spieler dieses Game mit 4,5 von 5 Sternen. Die Größe dieser App ist 34,1 MB. Der Preis beträgt 0,79 Euro. Selbstverständlich besteht via Twitter oder Facebook die Möglichkeit Freunde und Bekannte am Game-Erfolg teilhaben zu lassen.

27Feb/11Off

Das iPad in der Schule

Nachdem das iPad nicht nur für private, sondern darüber hinaus auch für berufliche Zwecke in fast jeder Hinsicht überzeugen konnte, scheint es jetzt auch Einzug in den ersten Schulen zu bekommen. Aber gehört das iPad wirklich in die Schule?

Wie planet-apfel.de bereits in einem früheren Beitrag berichtete, haben sogar in Singapur bereits die ersten Schulen das beliebte iPad in den Unterricht integriert. Auch hierzulande gibt es jedoch schon die ein oder andere Schule, die das iPad für schulische Zwecke nutzt. So zum Beispiel auch die Kaiserin-Augusta-Schule in Köln. Zumindest ein Lehrer hat hier die Idee vom Unterricht mit iPad in die Realität umgesetzt – trotz großer Kritik. Gestartet ist man mit dem Projekt erst im Februar dieses Jahres. Insgesamt stehen allein in dieser Schule momentan 20 iPads zur Verfügung. Diese können bei Interesse vom jeweiligen Lehrpersonal ausgeliehen werden.

Zwar ist die Kaiserin-Augusta-Schule in Köln nicht die einzige deutsche Schule, die iPads im Unterricht nutzt, doch die Regel sieht natürlich nach wie vor so aus, dass die Schülerinnen und Schüler aus Büchern lernen. Aber wie lange werden sich die Bücher noch gegen die moderne Technik durchsetzen können? Man darf gespannt sein, ob man sich früher oder später dazu entscheiden wird die iPads flächendeckend in deutschen Schulen einzusetzen und somit schrittweise die Schulbücher abschaffen wird. Ob der Unterricht mit iPad wirklich effektiver ist oder ob sich der Tablet-PC nicht viel mehr als Unruhestifter herausstellen wird, bleibt zum momentanen Zeitpunkt noch fraglich.

27Feb/11Off

iPad-2-Veröffentlichungstermin fast offiziell

Nachdem lange Zeit wilde Spekulationen über den Veröffentlichungstermin des iPad-Nachfolgers geführt wurden, scheint nun endlich Klarheit zu herrschen. Der Hersteller Apple hat scheinbar alle Schritte eingeleitet, damit einer problemlosen iPad-2-Veröffentlichung am 2. März nichts mehr im Wege steht.

Erst wenige Tage ist es her als der 2. März als möglicher Veröffentlichungstermin für den Nachfolger des erfolgreichen iPads durchgesickert ist. Doch schon jetzt scheint dieser Termin mehr oder weniger bestätigt zu sein. Der Grund für die Annahme liegt in erster Linie in der Aussage, dass Apple an diesem Tag ein „Special Event“ plant. Diese Veranstaltung soll parallel in Europa und Nordamerika stattfinden. Dass es sich bei diesem Termin nur um eine Veröffentlichung des lang ersehnten iPad 2 handeln kann, ist unter Apple-Fans keine Frage mehr. Sie sind sich sicher, dass der Hardware-Riese an diesem Mittwoch den iPad-Nachfolger vorstellen wird. Eine offizielle Bestätigung seitens Apple, dass an diesem Termin das iPad 2 vorgestellt werden soll, gibt es jedoch leider noch nicht.