Planet-Apfel.de
13Nov/11Off

iOS 5.0.1: Update löst Akku-Problem nicht!

Nachdem am vergangenen Donnerstag das Software-Update auf iOS 5.0.1 veröffentlicht wurde, hatten viele iPhone 4S Besitzer gehofft, dass damit die mangelnde Leistungsfähigkeit des Akkus endgültig behoben sei. Doch schon kurze Zeit später klagten die ersten Nutzer im Apple Forum darüber, dass das iPhone 4S trotz des Updates auf iOS 5.0.1 bereits nach einer Stunde zehn Prozent der Akkukapazität eingebüßt hatte. Teilweise berichteten User sogar, dass sich die Akkuleistung durch iOS 5.0.1 verschlechtert hätte.

Nicht alle User betroffen – vereinzelt Verbesserungen erkennbar

Schon unter iOS 5 schwächelten nicht alle iPhone 4S und weisen hingegen aller negativen Äußerungen eine zum Teil zufriedenstellende Akkuleistung auf. Doch auch bei den iPhone 4S Modellen, bei denen eine schwache Akkuleistung erkennbar war, konnte durch das iOS 5.0.1 Update bei einem Teil der Geräte eine Verbesserung in der Leistung des Akkus festgestellt werden.

Der US-amerikanische Technologie-Konzern Apple hatte mit dem Update bereits auf Probleme reagiert, die unter Nutzung des neuen mobilen Betriebssystems aufgetreten waren. Apple äußerte sich bereits gegenüber dem Blog AllThingsD und bestätigte, dass das Update zwar einen Teil der Akkuprobleme gelöst habe, aber bereits an einer Lösung für die verbliebenen Leistungsschwächen gearbeitet werde. Wann allerdings die finale Version von iOS 5.0.2 erscheinen soll, ist zum jetzigen Zeitpunkt leider noch vollkommen unklar.

Akku-Leistung auch ohne iOS 5.0.2 erhöhen

Auch ohne ein weiteres Update können die User im Alltag die Akku-Leistung ihres iPhone 4S erhöhen. Zu allererst empfiehlt es sich, alle Apps, die nicht unbedingt benötigt werden und die Leistung der Batterie herabsetzen können, zu löschen. Eine weitere Einsparmöglichkeit besteht darin, die Helligkeit des Displays etwas herunter zu setzen. Zwar ist ein helles Display im Alltag praktisch, doch wird dadurch sehr viel Energie verschwendet und die Leistung des Akkus entsprechend schnell vermindert.

13Nov/11Off

Patent: Gürtel-Clip mit Lautsprecher für iPod nano und iPod shuffle?

Die aktuellen Modelle des iPod nano und des iPod shuffle besitzen keinen Lautsprecher und können infolgedessen nur mit Kopfhörern oder externen Lautsprechern betrieben werden. Allerdings könnte diese Problematik schon bald anders gelöst werden. Im Mai 2010 hatte der US-amerikanische Elektronik-Riese Apple ein Patent eingereicht, das den Namen „Speaker Clip“ trägt und Informationen über die Integration eines Lautsprechers in den Clip des Gerätes beinhaltet.

Schon bald integrierte Lautsprecher in den Gürtel-Clip?

Das größte Problem bei der Integration eines Lautsprechers in diese Geräte ist zu allererst einmal der nicht vorhandene Platz. Denn im Gegensatz zum iPad, iPhone und iPod touch, die allesamt über einen Lautsprecher verfügen, ist das Platzangebot im iPod nano und iPod shuffle sehr gering gehalten. Wenn das Unternehmen aus Cupertino diese beiden Musikspieler trotz alledem mit einem Lautsprecher ausstatten möchte, müssen die Entwickler nach einer Lösung suchen, die nicht nur mit den geringen Außenmaßen der Geräte kombinierbar ist, sondern auch einen Klag erzeugt, der die Kunden zufriedenstellt.

Anhand der Patentbeschreibung sollen die Lautsprecher in dem Gürtel-Clip des iPod nano und iPod Shuffle untergebracht werden. Durch eine Aushöhlung und Wölbung des Clips soll dann nicht nur ausreichend Platz für den dünnen piezoelektrischen Lautsprecher geschaffen, sondern auch ein optimaler Klang erzielt werden. Die Verkabelung des Lautsprechers soll in den Scharnieren des Gürtel-Clips untergebracht werden und dadurch die Beweglichkeit des Clips erhalten.

Dürfen wir uns auf die nächste Generation mit integriertem Lautsprecher freuen?

Da das Patent bereits im Mai des vergangenen Jahres eingereicht wurde, dürfte die Entwicklung dieser Technologie schon weiter geführt worden sein. So könnte es durchaus sein, dass diese Lautsprecher-Technik bereits ausgereift ist und der Einsatz für die kommende Generation des iPod nano und iPod shuffle geplant ist.

13Nov/11Off

Apple Rückrufaktion: iPod nano der ersten Generation fehlerhaft!

Wer glücklicher Besitzer eines der ersten iPod nano ist, kann nun erleichtert sein. Denn der US-amerikanische Elektronik-Konzern Apple ruft die Geräte teilweise zurück und tauscht diese kostenfrei um. Der Grund für dieses Austauschprogramm ist ein Überhitzungsproblem des Akkus, das durchaus auch sehr gefährlich werden kann.

Brandgefahr durch Überhitzung

Immer wieder gab es seit dem Verkaufsstart des ersten iPod nano im September des Jahres 2005 Beschwerden von Käufern im Bezug auf eine enorme Wärmeentwicklung. Demnach war die Überhitzung teilweise sogar so stark, dass diese einen Brand verursachen konnte. Vor allen Dingen seit 2008 gelangen immer mehr Reklamationen aus Asien und Europa zu Apple, die sich allesamt um die starke Wärmeentwicklung des iPod nano drehten. Bisher hatte es Apple nicht als wichtig erachtet, in diesem Fall zu reagieren. Doch da sich die Fälle im Laufe der Jahre immer mehr häuften und somit auch das Sicherheitsrisiko mit zunehmendem Akku-Alter ansteigt, hat sich das Unternehmen aus Cupertino nun dazu entschlossen, eine kostenlose Austauschaktion zu starten.

Akku stellt nur in den seltensten Fällen ein Risiko dar

Eine Überhitzung des Akkus kommt zwar nur in den seltensten Fällen vor, doch bedeutet dieses Problem mit der Zeit ein immer größeres Risiko, das Apple nun entsprechend beheben möchte. Daher ruft Apple auch zahlreiche iPod nano zurück, die innerhalb des Zeitraumes vom September 2005 bis Dezember 2006 über die Ladentische gewandert sind.

Da Apple die Ursache des Problems bereits lokalisieren konnte, welches auf die Akkus lediglich eines Batterie-Herstellers zurückzuführen ist, kann der Konzern auch mit Sicherheit bestimmen, welche iPod nano wirklich von dem Problem betroffen sind und welche nicht. Um herauszufinden, ob auch der eigene iPod betroffen ist, können Apple Kunden, die in diesem Zeitraum einen solchen MP3-Player erworben haben, auf der Internetseite von Apple die Seriennummer ihres iPod nano eingeben. Sollte das Gerät mit einem Akku des entsprechenden Herstellers ausgestattet sein, kann der Käufer den kostenfreien Austausch einleiten.

Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass außer dem iPod selbst kein weiteres Zubehör wie etwa das Dock-Kabel oder die Ohrhörer mitgeschickt werden, da diese nicht wieder zurück geschickt würden. Innerhalb von nur sechs Wochen hält man schließlich das Austauschgerät in den Händen. Der alte iPod sollte dafür aber spätestens zehn Tage nach dem Empfang der Versandunterlagen von Apple verschickt werden, da der Auftrag ansonsten storniert wird.

13Nov/11Off

Mac OS X 10.7 Lion erobert die Welt

Apple hatte mit seinem Betriebssystem Mac OS X bisher einen sehr kleinen Marktanteil in der Computer-Branche. Die Zahl der verkauften Mac-Computer war eher gering, da einerseits die Preise doch recht beachtlich waren und andererseits sich hauptsächlich eher professionelle Nutzer einen Apple Computer leisteten. Doch in den letzten Jahren tut sich immer mehr in der Computer-Branche und so hat es auch der US-amerikanische Elektronik-Riese Apple inzwischen auf äußerst erfolgreiche Art und Weise geschafft, sich weiter zu etablieren und umso mehr Kunden zu gewinnen.

Der König der Tiere wird immer stärker!

Bereits am Tag der Veröffentlichung im Juli dieses Jahres hatte Apple mehr als eine Million Downloads des neuen Betriebssystems Mac OS X 10.7 Lion verzeichnen können. Inzwischen wurde Lion mehr als sechs Millionen Mal verkauft und behauptet sich somit auch auf dem weltweiten Markt immer mehr.

In einem Ranking unter den Apple Betriebssystemen belegt Mac OS X 10.7 Lion inzwischen eine recht starke Position mit einem Anteil von 30,29 Prozent. Platz 1 belegt sein Vorgänger, der Snow Leopard Mac OS X 10.6, mit einem Marktanteil von 49,36 Prozent. Es wird jedoch wohl nicht allzu lange dauern, bis Snow Leopard von Lion überrannt wird. Zumindest deuten die bisherigen Verkaufszahlen sehr stark darauf hin, dass Mac OS X 10.7 Lion wohl das bisher erfolgreichste Betriebssystem des Unternehmens aus Cupertino werden wird.

Mac OS X 10.8 bereits in der Entwicklung

Wie bereits seit geraumer Zeit berichtet wird, sollen die Entwickler aus dem Hause Apple aber bereits an Lions Nachfolger 10.8 sitzen. Dies ist durchaus auch nachvollziehbar, da Apples Konkurrenz schließlich auch nicht schläft. Wann Apple jedoch die nächste Betriebssystem-Version veröffentlichen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch vollkommen unklar. Auch stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob Apple die Vergabe eines Namenszusatzes weiter fortführen wird. Da der Löwe jedoch der König der Tiere ist, dürfte hier im Grunde keine weitere Steigerung zu erwarten sein. Wir dürfen also gespannt sein, wie Apple seine Fan-Gemeinde überraschen wird.