Planet-Apfel.de
13Aug/15Off

Videos auf iPhone oder auch iPad abspielen

Videos nehmen im Alltag immer wieder einen hohen Stellenwert ein. Vor allem in der Werbung spielen sie eine große Rolle. Eine tolle Möglichkeit ist es, für die eigenen Produkte Werbung mit einem Erklärvideo zu machen. Wichtig ist es aber, dass die Videos möglichst überall abgespielt werden können.

Auf erklärvideobilliger.de gibt es die Möglichkeit, ein eigenes Erklärvideo zusammenstellen zu lassen. Das dürfte vor allem für Unternehmen und Dienstleister interessant sein. Wer sich darüber Gedanken macht, Kunden über ein Erklärvideo zu erreichen, der sollte dabei aber unbedingt weiter denken. Natürlich macht es Sinn, das Video beispielsweise auf der Webseite einzubauen oder an potentielle Kunden per Mail zu versenden. Dabei muss aber auch sichergestellt werden, dass die Videos auch überall abspielbar sind.

Welche Formate eignen sich für iPhone und iPad

Damit das Erklärvideo auch auf den beliebten Produkten von Apple abgespielt werden kann, braucht es das Video in einem bestimmten Format. Grundsätzlich werden drei Videoformate durch die Produkte unterstützt. Hierbei handelt es sich um die Formate Motion JPEG, H.264 und MPEG-4 Video. Wenn das Erklärvideo in einem dieser Formate gehalten ist, dann ist es kein Problem, den Film auch direkt auf dem iPhone oder dem iPad abzuspielen. Idealerweise achtet man darauf, dass der Erklärfilm in diesem Format zur Verfügung steht.

Natürlich haben viele Besitzer der Endgeräte auch Apps, wie den Video Player. Da davon aber nicht ausgegangen werden kann, ist es besser, direkt in dem gewünschten Format das Video entwickeln zu lassen.

Warum Erklärvideos?

Natürlich stellt sich die Frage, ob es überhaupt notwendig ist, ein Produkt oder eine Dienstleistung mit einem Erklärvideo zu bewerben, wenn schon die Suche nach dem passenden Format so schwierig ist. Tatsächlich hat sich aber immer wieder gezeigt, dass ein Video sehr gut bei den potentiellen Kunden ankommt. Das hängt gleich mit mehreren Faktoren zusammen:

  • Ein Erklärvideo ist unterhaltsam.
  • Ein Erklärvideo kostet nicht viel Zeit.
  • Ein Erklärvideo kann schnell geteilt werden.

Zeit ist ein wichtiger Faktor, der nicht unterschätzt werden sollte. Heute haben potentielle Kunden kaum noch genug Zeit, um sich einen Text durchzulesen. Wenn die potentiellen Kunden zudem vor allem ihr iPhone oder ihr iPad nutzen, dann macht es nicht einmal unbedingt Spaß, lange Texte zu lesen. Das Erklärvideo ist eine hervorragende Alternative.

Für das Unternehmen ist es zudem ein Vorteil, dass der Erklärfilm einfach weiter verbreitet werden kann. Dies ist bei Texten nicht der Fall, da hier Unique Content ganz besonders wichtig ist.

7Feb/15Off

Die neusten Gerüchte zum iPhone 7

Der letzte Beitrag hier ist schon etwas länger her und mittlerweile ist im Apple-Bereich einiges geschehen. Wir wollen uns daher im ersten Post seit mehr als 2 Jahren weniger mit dem aktuellen Stand beschäftigen und auch keinen Rückblick machen sondern eher in die Zukunft schauen, was gerade im iPhone Bereich zu erwarten ist.

Im Vorfeld einer neuen iPhone Version wird immer viel spekuliert und die Gerüchte kochen in alle möglichen Richtungen hoch. Oft vermischen sich dabei Wünsche und tatsächliche Anhaltspunkte und es ist schwer auseinanderzuhalten was wirklich realistisch und realisierbar ist.

Blicksteuerung im iPhone 7

Entsprechende Konzepte gibt es beispielsweise beim Samsung schon länger. Bereits das Galaxy S4 ließ sich mit Blicken steuern und Nutzer konnten so beispielsweise im Browser scrollen.
Apple hat ebenfalls ein neues Patent in diesem Bereich angemeldet (mit der Nummer 8937591) um das Problem beim Zwinkern bzw. kurzem Wegschauen zu lösen. Ob es in den nächsten Modellen des iPhone bereits zum Einsatz kommt ist noch nicht sicher aber eine interessante Entwicklung ist es auf jeden Fall.

Mehr interner Speicher

Glaubt man dem Nachrichtenmagazin tchnews auf Taiwan, wird sich die Kapazität des internen Speichers in der nächsten iPhone Generation verdoppeln. Statt 1GB RAM werkeln dann 2GB und das wirkt sich natürlich deutlich auf die Leistung der Geräte aus. Bei der 6er Version war der vergleichsweise geringer Speicher immer kritisiert worden. Beispielsweise arbeitet das Samsung Galaxy S5 mit 2GB, das LG G3 sogar mit 3GB Arbeitsspeicher. Ein Upgrade hier ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung.

Drück fester – Force Touch für neue Funktionen

Zukünftig könnte der Bildschirm mit einer neuen Touch-Variante ausgestattet werden, die nicht nur erkennt, wo ein Nutzer den Bildschirm berührt sondern auch wie fest gedrückt wird. Ein fester Druck würde dann andere Aktionen auslesen als nur eine schnelle Bewegung. Samsung hat in diesem Bereich bereits erste Tests vorgestellt und es ist durchaus plausibel, dass auch Apple mit dieser Technik glänzen möchte.

Wenig Bewegung beim Preis

Eine billigere Variante wird es aller Voraussicht nach bei iPhone 7 nicht geben. Das Experiment mit dem iPhone 5c hatte nicht den gewünschten Erfolg gebracht und wurde daher bereits beim iPhone 6 verworfen. Das heißt im Umkehrschluss auch, dass sich die neuen Geräte wohl wieder im Bereich von 800 bis 1000 Euro Kaufpreis bewegen werden. Möglicherweise knackt bereits die 7.Generation des iPhone die 1000 Euro Grenze. Damit ist man bei den Modellen in erster Linie auf Geräte mit Vertrag angewiesen, denn freie Tarife ohne Hardware lohnen sich auf Grund des hohen Kaufpreises nur für die wenigsten Nutzer.

Noch ist auch nicht klar, wie das nächste iPhone heißen wird. Im Rahmen der normalen Benennung sollte es eigentlich die iPhone 6s Variante geben. Diese Benennung folgt den aktuellen Namensgebungen die man von iPhone 3, 4 und 5 bereits kannte. Eventuell macht Apple aber auch eine Ausnahme und geht gleich zum iPhone 7 über, vor allem, wenn die Änderungen am Aussehen und den Leistungen zu gravierend sein sollten.

Im Video: Ein iPhone 7 Konzept

30Aug/13Off

iPhone 5C Gerüchte – Colorful, günstig, aber auch gut?

Erneut sind Fotos und Videos vom angeblichen Billig-iPhone „iPhone 5C“ aufgetaucht. Die Hinweise werden immer deutlicher, dass Apple neben dem iPhone 5 Nachfolger iPhone 5S am 10. September auch eine Spar-Version seines Rekord-Smartphones veröffentlichen wird. Apple will dadurch die Middle-Budget-Märkte der Smartphones erschließen.

Was ist bereits über das iPhone 5C bekannt?

Es wird zwar abschätzig auch das „Billig iPhone“ oder „Plastik-Bomber“ genannt, aber Vieles deutet darauf hin, dass auch das iPhone 5C nicht zu den günstigen Smartphones gehören wird. Von einem günstigeren Preis, als den des iPhone 5S kann man ausgehen, mehr aber auch nicht. Vermutlich kostet das iPhone 5C etwa so viel wie momentan das das iPhone 4 – etwa 400 Euro. Wobei zusätzlich noch zwischen den verschiedenen Flashspeichergrößen unterschieden werden muss.

Leistungsmäßig liegt das 5C dabei knapp unter dem iPhone 5. Auch wenn noch nicht bestätigt wurde, dass ein iPhone 5C kommt, ist eine Vorstellung auf der nächsten Keynote (10. September) sehr wahrscheinlich. 10 Tage später kommt die Final des neuen Betriebssystems iOS 7 und damit vermutlich auch der Verkaufsstart der neuen iPhones.

Anfangs war nur die Rede von einem Billig-iPhone für Schwellenländer wie China oder Indien, doch mittlerweile stecken die Spekulationen nicht mehr in den Kinderschuhen und das Erscheinen des günstigen iPhones in Europa und den USA kommt immer näher.

Der Name steht allerdings nicht für cheap“ (billig), sondern für Colorful. Das iPhone 5C wird höchstwahrscheinlich in den typischen iPod-Farben erscheinen, nur eben mit Plastik-Rückseite. Dass Apple auch hier auf Qualität achten wird, ist natürlich klar.

Der Konzern hat immer betont, niemals ein Produkt herzustellen, dass den Kunden nicht hundertprozentig zufrieden stellt. Der Workflow, die Qualität und das Design müssen stimmen, es darf nichts zu bemängeln geben. In diesem Punkt wird man Apple vertrauen können. Schließlich haben sie schon einmal bewiesen, dass ein „Billig-iDevice“ funktioniert – das iPad mini.

Nun gilt es, auch den Middle-Budget Bereich der Smartphones abzudecken. Bisher hat Apple dieses Markt-Segment nur den anderen Herstellern überlassen. Platzhirsch Samsung bekommt jetzt wahrscheinlich ernsthafte Konkurrenz.

30Aug/12Off

Das neue iPhone 5 – Aus Fragen werden zögerliche Antworten

Julian Redlich | Die Spannung auf das iPhone 5 rennt ihrem Höhepunkt entgegen: Die Gerüchte verdichten sich, dass es am 12. September soweit ist, dass das neue Apple Top-Produkt dem Markt vorgestellt wird. iMore verkündete zudem, dass es am selben Tag US-Kunden möglich sein soll eine Bestellung für das iPhone 5 abzugeben. Ab dem 21. September soll das neue Smartphone in den USA im offenen Verkauf sein. Spekuliert wird mit dem 5. Oktober als Datum des internationalen Roll-Outs.

Der Bildschirm

Neben einschlägigen Blogs beteiligen sich auch namhafte Medien wie das Wall Street Journal und Reuters an den Spekulationen über das neue Apple Handy. Einige Annahmen decken sich und lassen auf eine erhöhte Validierung der Aussagen schließen. So gut wie alle Beteiligten sind sich einig, dass das iPhone 5 deutlich größer wird als die bisherigen Versionen. Seit des ersten iPhones 2007 sind die Bildschirme 3,5 Zoll groß. Dies soll sich nun ändern. 4 Zoll wird das neue iPhone 5 Display geschätzt. Damit nähert sich die Größe des Smartphones an denen der Konkurrenz an.
Der Touchscreen soll zudem dünner und heller sein, als der jetzige. Er soll auf der sogenannten In-Cell-Technologie basieren. Aktuell wird ein Zwei-Schichten-System bei iPhones eingesetzt. Die Verwendung von hochwertigen Retina Displays – das Beste was der Markt zurzeit zu bieten hat – ist Standard. Diese sind jedoch dicker, haben eine schlechtere Bildqualität und sind teurer als In-Cell Screens. Apple scheint sich mit mehreren Display Herstellern in Verhandlungen zu befinden. Die Annahmen verdichten sich, dass LG Display aus Südkorea, Sharp Corp. aus Japan oder Display Inc. ebenfalls aus Japan zu den ausgewählten Produzenten gehören.

Das iPhone 5 wird mit iOS 6 laufen.Dieses soll komplett skalierbar sein – auch für größere Displays. Die neue Bildschrimauflösung wird mit 1136 x 640 angenommen. Dadurch soll es möglich sein auf dem Start Display bis zu fünf App-Reihen anzuordnen. Im aktuellen iPhone 4S sind nur vier Reihen möglich. Eine andere Möglichkeit wäre, dass die App Icons größer als bisher dargestellt werden.

Das Gehäuse

Das iPhone 5 wird in die Länge gezogen. Durch die Vergrößerung des Displays, mit gleichzeitiger Beibehaltung der Breite, muss auch ein neues Gehäuse her. Dies wird Apple nutzen, um nicht nur eine größere Version der existierenden iPhone Haut zu schaffen, sondern wird diese zudem optimieren. Rückseite und Seitenumrandung sollen wahrscheinlich komplett aus Metall gefertigt werden. Dies soll eine bessere Antennenleistung gewähren, als sie das aktuelle iPhone vorweisen kann. Zudem wird spekuliert, ob der Home Button verkleinert wird.

Der Dock Connector

Eine der größten Spekulationen über das neue iPhone ist der Dock Connector. Seit des iPods 2003 gehörte der recht große 30 pin Connector Stecker zu den Apple Devices dazu. Nun wird gemutmaßt, dass er einem kleineren und handlicheren Nachfolger Platz machen muss. Es scheint sicher zu sein, dass der neue Adapter wesentlich weniger Pins als der noch heute übliche aufweisen wird. Das würde bedeuten, dass eingesessene Apple Nutzer ihre alten Adapter direkt entsorgen können.

Das Innenleben

Auf der technischen Seite werden einige Veränderungen bzw. Erweiterungen erwartet. Dass die neuen iPhones mit NFC (Near Field Connection) ausgestattet werden gilt als so gut wie sicher. Dadurch soll die zukünftige kabellose Bezahlung ermöglicht werden.

LTE 4G wird wahrscheinlich für das schnellste Internet für Smartphones sorgen, welches existiert. Damit soll das Surfen per Handy dem stationären Surfen auf Augenhöhe begegnen.

Wahrscheinlich ist auch, dass Apple den Shift von der Micro SIM zur Nano SIM vollzieht. Gerüchten zufolge orderten bereits Netzbetreiber größere Mengen dieses Produktes. Der Einsatz von Nano SIM Karten würde eine Gewichts- und Platzeinsparung zu Folge haben.

Alles sicher oder was?!

Spekulationen, Gerüchte, Mutmaßungen. All das ist nichts Neues vor einem Apple Release. Doch die Annahmen verdichten sich. Wird das neue iPhone wirklich das halten, was sich eingeschweißte Apple Fans erhoffen? Wird sich Apple erneut vom Hauptkonkurrenten Samsung absetzen können? Oder wird nur viel Lärm um ein Mittelmaß der Post Steve Jobs Ära gemacht? Solange Apple noch kein offizielles Presseevent angekündigt hat bleiben alle Fakten hinter einem Schleier des Ungewissens verborgen. Doch die Freude auf seine Lüftung steigt von Tag zu Tag.

Dieser Artikel wurde verfasst von Julian Redlich. Er ist seit zwei Jahren selbstständig und arbeitet derzeit für das Berliner Start-up twago (Team2Venture GmbH) im Bereich Online-Marketing.

17Apr/12Off

iPhone Verträge vergleichen und sparen

Das iPhone hat sich zu einem der beliebtesten Smartphones auf dem deutschen Handymarkt gemustert. Seit 2007 gibt es jetzt bereits die vierte Generation des Geräts und die Nachfrage ist ungebrochen. Ein Grund ist natürlich die konstante Verbesserung des iPhones mit immer neuen Features und Funktionen.

Die Preise für ein iPhone haben sich nicht großartig verändert. Im Gegensatz dazu steht allerdings die Entwicklung der iPhone Tarife der verschiedenen Mobilfunkanbieter. Mit der zunehmenden Entwicklung der mobilen Inhalte, welche der Nutzer mit seinem iPhone im Web abrufen kann, ist das Verlangen nach größeren Datenflatrates gestiegen. So bieten einige Anbieter bereits Surfflatrates mit einem Datenvolumen von bis zu 2 GB.

Und durch den hohen Konkurrenzdruck der Mobilfunkanbieter sind die Preise für Flatrates ebenfalls gesunken. So kann man bereits mit einigen Tarifen in jedes Netz telefonieren und das für knapp 50 Euro im Monat.

Wer also sein Telefonierverhalten kennt, kann sich über einen Vertrag ein iPhone günstig finanzieren.

Oft ist dies sogar preiswerter als ein iPhone ohne Vertrag. Zum Beginn der Markteinführung des iPhones konnte man es nur mit einem T-Mobile Vertrag erwerben. Mittlerweile haben aber alle großen Mobilfunkanbieter nachgezogen und die Preise sinken für fast alle iphone Tarife. Auch bei bestehenden iPhone Verträgen lohnt sich also der Vergleich, um dann rechtzeitig den Tarif zu wechseln.

Warum also nicht iPhone Verträge vergleichen und somit einiges sparen?

veröffentlicht unter: IPhone & IPod keine Kommentare
25Feb/12Off

Gerücht: iPhone und Co. in Zukunft mit kleinerem Dock-Connector?

Bislang verfügten alle iDevices des US-amerikanischen Konzers Apple über einen breiten 30-poligen Dock-Connector. Doch aktuellen Gerüchten zufolge könnte schon die nächste iPhone und iPod Generation über einen schmaleren und damit platzsparenderen Dock-Connector verfügen.

Arbeitet Apple bereits an einem kleineren Dock-Connector?

Laut einem aktuellen Bericht von 9to5mac soll das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino bereits an einem kleineren Dock-Connector für das iPhone, den iPod und das iPad arbeiten. Ziel sei es dabei, den bisher doch relativ breiten Anschluss durch einen schmaleren und damit auch platzsparenderen Dock-Connector zu ersetzen. Durch diese Änderungen könnte man im Inneren der iDevices Platz für weitere Bauteile, wie etwa LTE-Komponenten oder sogar einen größeren Akku schaffen. Vor allen Dingen bei Geräten wie dem iPhone und dem iPod nimmt der bisherige Anschluss verhältnismäßig viel Platz weg, der durchaus sinnvoller genutzt werden kann.

Die Entwicklung des neuen Dock-Connectors soll sich bereits in einer fortgeschrittenen Phase befinden. Zudem wird berichtet, dass es sich auch bei dem kleineren Dock-Connector um einen spezifischen Apple-Anschluss handeln soll und auch weiterhin kein Micro-USB oder Thunderbolt-Anschluss zum Einsatz kommt.

Kleinerer Dock-Connector bereits beim iPhone 5?

Das iPad 3, das bereits im März auf den Markt kommen soll, wird allerdings noch über den altbewährten Anschluss verfügen. Allerdings könnte bereits das iPhone 5, das im kommenden Herbst erscheinen soll, über einen neuen Dock-Connector verfügen. Ob sich dieses Gerücht bewahrheitet bleibt abzuwarten, doch wäre eine Verkleinerung des Dock-Connectors im Zuge der immer weiter fortschreitenden Entwicklung durchaus denkbar.

25Feb/12Off

Apples iPhone könnte schon bald in jedem Mercedes Benz mit an Bord sein

Schon seit mehreren Jahren dürfen die Autofahrer während der Fahrt weder mit dem Handy noch mit dem Smartphone telefonieren, geschweige denn eine SMS schreiben oder das Gerät einfach nur bedienen. Selbst das Bedienen eines Navigationsgerätes ist mancherorts durchaus umstritten und in einer gesetzlichen Grauzone. Doch der Stuttgarter Autohersteller Mercedes Benz will nun neue Wege beschreiten und seine neue A-Klasse, die in diesem Jahr ihr Jubiläum feiert, mit einer einfachen und unkomplizierten Integration des Apple Smartphones iPhone ausstatten.

A-Klasse soll iPhone Integration erhalten

Schon bald will Mercedes Benz in seine Fahrzeuge das iPhone integrieren. Durch eine hauseigene iPhone App Namens „Digital Drive Style“ sowie durch ein „Drive Plus Kit“ soll dem Fahrer des Fahrzeugs der Zugriff auf die gesamten Inhalte des Apple Smartphones möglich sein. Selbstverständlich darf Apples Sprachsteuerung Siri hier natürlich nicht fehlen, denn durch sie soll eine komfortable Bedienung des Systems durch die Spracheeingabe möglich sein.

Carfinder soll für zuverlässige Fahrzeugortung sorgen

Mercedes will aber auch für einige andere Bereiche entsprechende Apps entwickeln, wie zum Beispiel was den Empfang von Radiosendern über das Internet angeht oder auch Navigationssoftware. Zusätzlich soll auch der Service „Carfinder“ auf den Markt gebracht werden, der dem Fahrer schnell und problemlos dabei helfen soll, das eigene Fahrzeug binnen kürzester Zeit über sein iPhone zu orten und zu erreichen. Parkt das Fahrzeug in einer Tiefgarage oder in einem Parkhaus, kann man sogar die Decknummer angeben.

Mit der Integration der iPhone Unterstützung in seine Fahrzeuge, ist Mercedes Benz aber nicht der einzige und auch nicht der erste Fahrzeughersteller. Denn sowohl bei BMW als auch Mini gibt es eine solche Lösung bereits in einigen Fahrzeugen.

22Feb/12Off

iPhone 4S ab 9. März auch bei China Telecom erhältlich

Etwas mehr als vier Monate ist es nun her, dass der US-amerikanische Elektronik-Konzern Apple sein aktuell neustes Smartphone, das iPhone 4S, der Öffentlichkeit präsentiert hat. Seitdem hat bereits in verschiedenen Ländern nach und nach der Verkauf des neuen Smartphone-Boliden begonnen. Die chinesische Bevölkerung hatte sich allerdings bis dato noch brav zurückhalten müssen, denn hier wurde das iPhone 4S bisher noch nicht in die Verkaufsregale gebracht. Doch die Warterei hat nun endlich auch für den chinesischen Apple Fan ein für alle Mal ein Ende. Denn ab dem 9. März 2012 wird der chinesische Mobilfunkanbieter China Telecom das Apple Smartphone iPhone 4S in sein Portfolio aufnehmen.

iPhone 4S ab 2. Februar vorbestellbar

Schon ab dem 2. Februar konnten die chinesischen Kunden das iPhone 4S beim Mobilfunkbetreiber China Telecom vorbestellen und sich so eines der drei verschiedenen Modelle des Apple Smartphones sichern. Das kleinste Modell mit einer Speicherkapazität von 16 Gigabyte erhalten die Kunden dann immerhin kostenlos zum Vertrag dazu. Nur für das 32 Gigabyte Modell und auch für das 64 Gigabyte Modell müssen die Kunden die Geldbörse öffnen und einen bestimmten Betrag dazuzahlen.

iPhone 4S bei China Unicom bereits seit Januar erhältlich

Schon seit Januar vertreibt der Mobilfunkbetreiber China Unicom das iPhone 4S. Nachdem der Verkaufsstart endlich begonnen hatte, wurden die Apple Retail Stores derart gestürmt, dass ein Apple Store seine Türen sogar kurzzeitig schließen musste. Der größte Mobilfunkanbieter des Landes, China Mobil, soll inzwischen ebenfalls mit dem Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino in Verhandlungen stehen.

12Nov/11Off

iPhone 4S: Verkaufsstart nun auch in weiteren 15 Ländern

Bereits seit dem 14. Oktober ist das iPhone 4S in Deutschland erhältlich. Im Abstand von jeweils zwei Wochen führte der US-amerikanische Elektronik-Konzern Apple das neue Smartphone auch in anderen Ländern ein. Während am 28. Oktober 22 Länder dazu kamen, startete der Verkauf des iPhone 4S am 11. November in 15 weiteren Ländern. Neben Südkorea ist das iPhone 4S nun auch in China erhältlich.

iPhone 4S in Asien überaus beliebt!

Schon eine Woche vor dem offiziellen Verkaufsstart konnte das iPhone 4S in den entsprechenden Ländern vorbestellt werden. So berichteten die südkoreanischen Mobilfunkanbieter KT und SK Telecom, dass allein am 4. November rund 200.000 Vorbestellungen für das neue Smartphone des Unternehmens aus Cupertino eingegangen sind. Der enorme Kundenansturm führte sogar dazu, dass die Internetseiten der Mobilfunkbetreiber für kurze Zeit lahmgelegt worden waren. Auch in Südkorea knackte das iPhone 4S alle bisherigen Rekorde. So übertrafen die Zahlen der Vorbestellungen nicht nur die Rekordzahlen aus dem Jahr 2010 mit 130.000 Vorbestellungen, sondern auch den Kundenansturm auf das aus Südkorea stammende Samsung Galaxy S2. Denn das Samsung Galaxy S2 wurde innerhalb der ersten drei Tage lediglich 120.000 Mal vorbestellt.

Handgreiflichkeiten und Polizei-Einsatz in Hongkong

Nicht nur in Südkorea wurde das iPhone 4S voller Spannung erwartet. In Hongkong bildeten sich sogar schon drei Tage vor dem offiziellen Verkaufsstart lange Warteschlangen vor dem Apple Store. Die Polizei musste sogar einschreiten, um Handgreiflichkeiten zu schlichten, die zwischen den wartenden Apple-Fans entstanden waren. Am Tag des Verkaufsstarts versammelten sich rund 3.000 Kunden vor dem Flagship-Store in Hongkong. Der Ansturm auf das iPhone 4S war riesengroß und die Kunden rissen die Smartphones förmlich aus den Händen der Verkäufer.

23Okt/11Off

Telekom bietet iPhone 4S Kunden Austausch der Micro-SIM an

Kaum, dass das iPhone 4S zum Verkauf freigegeben war und von Millionen Apple Fans in Empfang genommen wurde, gab es schon die ersten Probleme. Am 18. Oktober hatten wir bereits darüber berichtet. Zahlreiche Besitzer des heiß begehrten neuen iDevice hatten sich in User-Foren zu Wort gemeldet und über Probleme wie etwa plötzliche Unterbrechungen während eines Telefongespräches, Verzögerungen beim SMS-Versand oder den gänzlichen Verlust der Mobilfunkverbindung geklagt.

Neue SIM-Karte soll Abhilfe schaffen!

Wie die Deutsche Telekom nun bekannt gegeben hat, wolle der Konzern den betroffenen iPhone 4S Kunden eine neue Micro-SIM-Karte anbieten. Diese könne sich jeder Smartphone-User, dessen iPhone 4S eben diese bekannten Probleme verursacht, in jedem beliebigen Telekom-Shop oder sogar telefonisch über die Hotline im Austausch gegen die alte SIM-Karte holen.

Ursache bislang nicht bekannt

Derzeit wird noch darüber spekuliert, ob denn das mobile Betriebssystem iOS 5 etwas mit den Problemen zu tun haben könnte, ob die im iPhone 4S verbaute Hardware Schuld daran trägt oder ob die SIM-Karte der schuldige Part ist. Möglich ist allerdings auch ein Zusammenspiel aller drei Komponenten. Die Deutsche Telekom ist sich zumindest bisher sehr sicher, dass ihre SIM-Karten die bestehenden Komplikationen nicht verursachen.

Alternative Lösung

Wer allerdings keine neue SIM-Karte einsetzen möchte, sondern lieber auf eine handfeste Problemlösung warten möchte, der kann die Probleme auch anderweitig lösen. Dies ist über die Deaktivierung der SIM-PIN möglich. Die Deutsche Telekom ist derzeit noch dabei, gemeinsam mit Apple eine Problemlösung auszuarbeiten. Wann diese jedoch veröffentlicht werden wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt leider noch unklar.