Planet-Apfel.de
5Aug/111

Flash auf dem iPhone oder iPad

Schon seit sehr langer Zeit kann man immer wieder erkennen, dass sich Apple niemals für den Einsatz von Adobes Flash auf dem iPhone oder dem iPad entscheiden wird. Da Apple lieber auf HTML5 setzt als auf Flash, hat Adobe auch bereits die Entwicklung in diesem Bereich eingestellt. Da im Internet jedoch sehr viele Flash-Animationen kursieren, werden die Nutzer eines Apple Gerätes durch diese Tatsache benachteiligt und eine umfangreiche Nutzung ist nicht möglich. Allerdings gibt es mittlerweile verschiedene Möglichkeiten, um dieses Problem schnell und einfach zu lösen.

Seit einiger Zeit können User ihr iPhone bzw. ihr iPad „jailbreaken“. Über diverse Homepages können die Nutzer die entsprechende Software herunterladen und den Jailbreak durchführen. Nach dem Jailbreak steht den Usern auch der Cydia Store zur Verfügung, der auf dem iPhone oder iPad installiert werden kann. Über den Cydia Store können sehr viele Apps bezogen werden, die speziell für einen gejailbreakten iPod touch, ein iPhone oder ein iPad entwickelten worden sind. Hierunter sind unter anderem auch Programme, die es leider nie geschafft haben, in den Apple App Store aufgenommen zu werden.

Installiert der User nun über den Cydia Store das Programm frash auf seinem Gerät, so kann er künftig direkt über den Safari Browser nahezu sämtliche Flash Videos anschauen. Anstelle eines blauen Bausteins wird nun überall dort, wo sich eine Flash Animation befindet, das Wort „Flash“ erscheinen. Tippt der User hierauf, wird das Flash Video in der Anwendung frash abgespielt. Allerdings kann es hin und wieder zu Problemen beim Abspielen von Videos oder beim Spielen von Flash-Spielen kommen.

5Aug/112

Die besten Cydia Apps 2011

Viele Besitzer eines Apple iPhone, iPod touch oder iPad haben sicherlich schon einmal den Begriff „Jailbreak“ gehört und sich gefragt, was dies eigentlich ist. Bei einem Jailbreak wird das Dateiverzeichnis des Apple Gerätes geöffnet. Dadurch ist es möglich, Anwendungen von Fremdanbietern auf diesem zu installieren oder sogar Modifikationen vorzunehmen. Alles in allem werden also die Sicherheitsmechanismen ausgehebelt, sodass auch Software installiert werden kann, die nicht den letzten Segen von Apple erhalten hat.

Beim Jailbreak wird unter anderem ein Programm-Manager wie Cydia installiert. Über Cydia lassen sich beispielsweise unzählige Themes installieren oder sogar selbst erstellen. Einige Anwendungen, die per Cydia installiert werden können, werden nachfolgend vorgestellt.

1.      iBlueNova ist eine Software, mit der es möglich ist, per Bluetooth Daten zu senden und zu empfangen, obwohl dies bei Apple von Haus aus nicht möglich ist.

2.      Über das Programm Auto Silent hat der User die Möglichkeit, verschiedene Profile auf dem iPhone zeitlich zu steuern.

3.      Mittels FreeSync kann man auch während das Gerät mit iTunes synchronisiert wird weiterarbeiten und etwa Mails checken oder Telefonate führen.

4.      Mit RemoveBackground kann der User sämtliche Anwendungen, die im Hintergrund ausgeführt werden, beenden.

5.      Die Anwendung SpleepFX spielt eine Animation ab, sobald das Gerät gesperrt oder entsperrt wird.

6.      Möchte man ein Hintergrundbild einrichten, das sich beim Scrollen durch die verschiedenen Seiten mitbewegt, wie dies zum Beispiel bei einem Samsung Galaxy S der Fall ist, kann dieser Wunsch durch Panorama erfüllt werden.

7.      mxtube ermöglicht den Video-Download von der Plattform Youtube.

8.      Anstehende Termine werden via lock calender auf dem Lock-Screen angezeigt.

9.      Mit der App iblacklist kann eine schwarze Liste für eingehende SMS und Anrufe angelegt werden, sodass unerwünschten Rufnummern blockiert werden.

10.   Die Software EZDecline ändert beim iPhone den Slider bei eingehenden Anrufen in herkömmliche Annehmen- und Ablehnen-Buttons.

5Aug/110

Live Stream über das iPhone oder iPad schauen

Live-Streaming wird in der heutigen Zeit der Smartphones und Tablets immer populärer. Hierbei handelt es sich um eine Methode, die sowohl Audio- als auch Video-Dateien in Echtzeit im Internet bereitstellt. Dabei kann es sich zum Beispiel um aktuelle Ereignisse handeln wie etwa Nachrichten, oder aber auch um Musik oder Videoclips. Per Streaming werden diese Inhalte über das Internet übertragen. Streaming-Software kann entweder gekauft oder im Internet kostenlos als Freeware heruntergeladen werden. Eine Vollversion bietet hier meist wesentlich mehr Funktionen als eine Freeware, die sehr oft stark eingeschränkt ist. Meist handelt es sich bei den gestreamten Signalen um Filme oder Nachrichten. Aber auch Radiosender streamen in der Regel heutzutage ihr Live-Programm im Internet. Der Live Stream stellt eine moderne Alternative zu den herkömmlichen Medien dar.

Wie funktioniert das Streaming?

Um Audio- oder Videosignale streamen zu können, bedarf es eines Encoders, der in der Lage ist, die entsprechenden Signale zu konvertieren, sodass man das Endergebnis über das Internet abspielen kann. Damit ein solcher Stream nun zum Beispiel auch auf dem iPhone oder dem iPad abgerufen werden kann, benötigt der User eine entsprechende Software. Im Internet finden die Nutzer verschiedene Möglichkeiten, die das Streaming auch auf dem iPhone oder iPad realisieren können. Darunter auch das Jailbreaking des Apple-Gerätes. Vor dieser Methode sollte jedoch Abstand genommen werden, da diese nicht legal ist.

Filme auf dem iPhone oder iPad anschauen

Legale Versionen, bei denen man keine Risiken eingeht, sind unterdessen in großer Auswahl im Internet vertreten. Dafür existieren zum Beispiel solche Apps wie „Live TV“, „eyeTV“ oder „Zattoo“, mit denen man live durch das aktuelle TV-Programm zappen kann. Eine weitere Alternative bietet etwa die RTL-App. Hierüber können die Nutzer das TV-Programm des TV-Senders auch unterwegs über das iPhone anschauen.

22Apr/110

iPad-Buch hilft bei den ersten Schritten

Nicht nur technisch versierte Anwender sind vom neuen Tablet-PC aus dem Hause Apple überzeugt. Auch unerfahrene Nutzer sehen vielseitige Vorteile im iPad 2. Doch oft ist es gar nicht so einfach mit dem manchmal doch sehr komplexen Gerät von Apple umzugehen. Hilfestellung bietet hier ein neues Ratgeber-Buch, das sich speziell dem iPad 2 gewidmet hat. Doch auch erfahrene Anwender werden hier sicher noch den einen oder anderen Tipp oder Trick erfahren…

Beim amac-Verlag gibt es seit einigen Tagen ein neues Buch im Repertoire. Genauer gesagt handelt es sich um das Buch „iPad 2 – das Internet in Ihren Händen“. Geschrieben wurde es vom recht bekannten Autoren Michael Krimmer. Vor allem Einsteigern bietet das Buch vielerlei Möglichkeiten die ersten Schritte mit dem iPad 2 zu wagen.

Egal, ob es dabei um die ersten Schritte mit iOS oder allgemein um die Bedienung des Tablet-PCs geht: Mit dem Buch ist alles wesentlich einfacher. Auch in den Bereichen Foto- und Videobearbeitung hält das Buch einige zum Teil wertvolle Tipps bereit. Der Preis beträgt bei Amazon zurzeit 19,95 Euro. Versandkosten fallen nicht an.

18Apr/113

App versehentlich gelöscht: Was tun?

Die Auswahl im App Store ist riesig. Zur Auswahl stehen tausende von Apps aus den verschiedensten Kategorien. Ob Spiele, Witze oder Wecker: Im App Store findet man für (fast) alles eine passende Anwendung. Neben den zahllosen kostenlosen Apps gibt es natürlich auch eine Reihe von Anwendungen für die man bezahlen muss. Aber was tun, wenn man eine gekaufte App aus Versehen gelöscht hat?

Vielen Anwendern von iPod touch, iPad oder iPhone ist es bereits irgendwann einmal passiert: Aus Versehen wurde eine gekaufte App gelöscht. Doch ist die Anwendung dann für immer verloren oder besteht noch Hoffnung sie wiederzubekommen? Es kann aufgeatmet werden: Wer eine App einmal gekauft hat, kann sie nachdem sie gelöscht wurde zu einem späteren Zeitpunkt wieder herunterladen. Das ist absolut kostenlos. Und so einfach funktioniert’s:

Nachdem die jeweilige App aus Versehen gelöscht wurde, öffnet man das App Store und sucht die entsprechende Anwendung wieder. Hat man sie gefunden, klickt man auf „Kaufen“. Im Anschluss daran folgt eine Meldung, dass der Artikel bereits schon einmal gekauft wurde. Dann muss einfach nur noch bestätigt werden, dass man die App noch einmal kostenlos herunterladen möchte.

Übrigens: Derselbe Trick funktioniert auch bei iTunes.

3Dez/100

Micro SIM-Karte einfach selbst basteln

Wie viele sicherlich schon wissen, benötigen die neueren Apple Geräte eine Micro SIM-Karte. Diese ist wesentlich kleiner, als die standardmäßige SIM-Karte (25x15). Im Folgenden möchte ich beschreiben, wie man eine Micro SIM-Karte basteln kann.

Benötigt wird eine Schere, ein Klebestift und eine Schablone.

Schritt 1:

Downloadet Euch die Schablone und druckt es aus.  Achtet dabei, dass die Schablone nicht vergrößert ausgedruckt wird, da sonst die Maße nicht mehr stimmen. (Im normalen PDF Modus erscheint die Schablone sehr groß, erst wenn ihr auf "Drucken" klickt, erscheint die Schablone in der Originalgröße)

Bei mir sehen die Druckeinstellungen so aus:

Schritt 2:

Schneidet Euch die Schablone so genau wie möglich aus und klebt es an die obere Seite der SIM-Karte.

Schritt 3:

Schneidet vorsichtig die schwarzen Flächen aus, bis nur die weiße Fläche übrig bleibt. Hier ist eine sehr ruhige Hand gefragt, also schneidet lieber zu wenig ab, als zu viel.

Schritt 4:

Wenn die Micro-SIM Karte nicht sofort beim ersten mal reinpasst, dann versucht mit einer Nagelpfeile die Ränder so abzurunden, dass die SIM-Karte sich in das Micro Sim Schacht einlegen lässt. Es ist auch nicht schlimm wenn Ihr etwas zuviel abschneidet und die SIM-Karte etwas in den SIM-Schacht rutscht. Hauptsache die gelbe Kontaktfläche bleibt heile.

Hier noch ein Beweis, dass bei mir alles geklappt hat:

Fazit:

Es ist erstaunlich einfach sich selbst die Micro-SIM zu basteln. Ich hatte keine Schwierigkeiten es zu basteln. Es ist eine sehr einfache und schnelle Lösung seine eigene SIM-Karte zu bearbeiten. Wer sich das Basteln nicht zu traut, der sollte eine Nummer sicher gehen und sich von seinem Mobilfunkanbieter kostenpflichtig eine Micro-SIM zuschicken lassen.

Achtung : Es wird keine Haftung für beschädigte SIM-Karten übernommen! Für etwaige Schäden seit Ihr selber verantwortlich.