Planet-Apfel.de
30Aug/12Off

Das neue iPhone 5 – Aus Fragen werden zögerliche Antworten

Julian Redlich | Die Spannung auf das iPhone 5 rennt ihrem Höhepunkt entgegen: Die Gerüchte verdichten sich, dass es am 12. September soweit ist, dass das neue Apple Top-Produkt dem Markt vorgestellt wird. iMore verkündete zudem, dass es am selben Tag US-Kunden möglich sein soll eine Bestellung für das iPhone 5 abzugeben. Ab dem 21. September soll das neue Smartphone in den USA im offenen Verkauf sein. Spekuliert wird mit dem 5. Oktober als Datum des internationalen Roll-Outs.

Der Bildschirm

Neben einschlägigen Blogs beteiligen sich auch namhafte Medien wie das Wall Street Journal und Reuters an den Spekulationen über das neue Apple Handy. Einige Annahmen decken sich und lassen auf eine erhöhte Validierung der Aussagen schließen. So gut wie alle Beteiligten sind sich einig, dass das iPhone 5 deutlich größer wird als die bisherigen Versionen. Seit des ersten iPhones 2007 sind die Bildschirme 3,5 Zoll groß. Dies soll sich nun ändern. 4 Zoll wird das neue iPhone 5 Display geschätzt. Damit nähert sich die Größe des Smartphones an denen der Konkurrenz an.
Der Touchscreen soll zudem dünner und heller sein, als der jetzige. Er soll auf der sogenannten In-Cell-Technologie basieren. Aktuell wird ein Zwei-Schichten-System bei iPhones eingesetzt. Die Verwendung von hochwertigen Retina Displays – das Beste was der Markt zurzeit zu bieten hat – ist Standard. Diese sind jedoch dicker, haben eine schlechtere Bildqualität und sind teurer als In-Cell Screens. Apple scheint sich mit mehreren Display Herstellern in Verhandlungen zu befinden. Die Annahmen verdichten sich, dass LG Display aus Südkorea, Sharp Corp. aus Japan oder Display Inc. ebenfalls aus Japan zu den ausgewählten Produzenten gehören.

Das iPhone 5 wird mit iOS 6 laufen.Dieses soll komplett skalierbar sein – auch für größere Displays. Die neue Bildschrimauflösung wird mit 1136 x 640 angenommen. Dadurch soll es möglich sein auf dem Start Display bis zu fünf App-Reihen anzuordnen. Im aktuellen iPhone 4S sind nur vier Reihen möglich. Eine andere Möglichkeit wäre, dass die App Icons größer als bisher dargestellt werden.

Das Gehäuse

Das iPhone 5 wird in die Länge gezogen. Durch die Vergrößerung des Displays, mit gleichzeitiger Beibehaltung der Breite, muss auch ein neues Gehäuse her. Dies wird Apple nutzen, um nicht nur eine größere Version der existierenden iPhone Haut zu schaffen, sondern wird diese zudem optimieren. Rückseite und Seitenumrandung sollen wahrscheinlich komplett aus Metall gefertigt werden. Dies soll eine bessere Antennenleistung gewähren, als sie das aktuelle iPhone vorweisen kann. Zudem wird spekuliert, ob der Home Button verkleinert wird.

Der Dock Connector

Eine der größten Spekulationen über das neue iPhone ist der Dock Connector. Seit des iPods 2003 gehörte der recht große 30 pin Connector Stecker zu den Apple Devices dazu. Nun wird gemutmaßt, dass er einem kleineren und handlicheren Nachfolger Platz machen muss. Es scheint sicher zu sein, dass der neue Adapter wesentlich weniger Pins als der noch heute übliche aufweisen wird. Das würde bedeuten, dass eingesessene Apple Nutzer ihre alten Adapter direkt entsorgen können.

Das Innenleben

Auf der technischen Seite werden einige Veränderungen bzw. Erweiterungen erwartet. Dass die neuen iPhones mit NFC (Near Field Connection) ausgestattet werden gilt als so gut wie sicher. Dadurch soll die zukünftige kabellose Bezahlung ermöglicht werden.

LTE 4G wird wahrscheinlich für das schnellste Internet für Smartphones sorgen, welches existiert. Damit soll das Surfen per Handy dem stationären Surfen auf Augenhöhe begegnen.

Wahrscheinlich ist auch, dass Apple den Shift von der Micro SIM zur Nano SIM vollzieht. Gerüchten zufolge orderten bereits Netzbetreiber größere Mengen dieses Produktes. Der Einsatz von Nano SIM Karten würde eine Gewichts- und Platzeinsparung zu Folge haben.

Alles sicher oder was?!

Spekulationen, Gerüchte, Mutmaßungen. All das ist nichts Neues vor einem Apple Release. Doch die Annahmen verdichten sich. Wird das neue iPhone wirklich das halten, was sich eingeschweißte Apple Fans erhoffen? Wird sich Apple erneut vom Hauptkonkurrenten Samsung absetzen können? Oder wird nur viel Lärm um ein Mittelmaß der Post Steve Jobs Ära gemacht? Solange Apple noch kein offizielles Presseevent angekündigt hat bleiben alle Fakten hinter einem Schleier des Ungewissens verborgen. Doch die Freude auf seine Lüftung steigt von Tag zu Tag.

Dieser Artikel wurde verfasst von Julian Redlich. Er ist seit zwei Jahren selbstständig und arbeitet derzeit für das Berliner Start-up twago (Team2Venture GmbH) im Bereich Online-Marketing.

10Feb/11Off

Lebenstest-App: Wie lange lebe ich noch?

Mittlerweile scheint es wirklich für alles eine eigene App zu geben. So kann man ab sofort nämlich mithilfe einer Anwendung aus dem App Store herausfinden, wie lange man noch leben wird. Zumindest wenn man den Entwicklern Glauben schenkt. Im Internet wird eine ähnliche Anwendung oftmals als Abo-Falle angeboten. Als App ist der Lebenstest dagegen kostenlos.

Die Lebenstest-App verrät interessierten Anwendern wo die persönliche Lebenserwartung liegt. Diese wird anhand von Fragen berechnet, die Nutzer vorab beantworten müssen. Im Vorfeld soll man jedoch sein genaues Geburtsdatum angeben, damit die App berechnen kann wie hoch die Lebenserwartung sein wird. Vor der Berechnung müssen dabei verschiedene Fragen beantwortet werden. Dabei geht es zum Beispiel darum, ob geraucht wird oder wie man sich ernährt.

Damit die App auch wirklich einen Mehrwert bietet, hat man nach jeder Frage eine passende Info eingebaut. So wird zum Beispiel nach der ersten Frage („Geben Sie bitte ihr Geschlecht an“) geschrieben, dass Frauen durchschnittlich 8 Prozent länger leben als Männer. Zudem gehen die Fragen unter anderem auch auf den Alkoholkonsum des Anwenders ein. Nach einer Frage des Trinkverhaltens wird erwähnt, dass es besser sei, „nie oder nur sehr selten zu trinken“.

Insgesamt handelt es sich hierbei um eine recht interessante App, die jedoch mehr als Unterhaltung verstanden werden sollte. Natürlich kann eine App nämlich keine genauen Angaben zur Lebenserwartung einer Person geben. Auch wenn natürlich die Vorgabe einer ungefähren Richtung anhand der gestellten Fragen möglich ist. Wie bereits erwähnt ist diese App kostenlos.