Planet-Apfel.de
4Mrz/12Off

Apple konnte erneut die US Army als Kunden gewinnen

Schon im September des vergangenen Jahres hatten wir einmal darüber berichtet, dass das US-amerikanische Militär inzwischen ebenso Freude im Umgang mit dem Apple Tablet iPad hat, wie auch Privatpersonen oder Geschäftsleute. Mit dem Apple iPad können US-Soldaten während eines Einsatzes deutlich schneller auf Statistiken, Kartenmaterial und vieles mehr zugreifen, als wenn diese Informationen lediglich in Papierform vorliegen würden. Zudem kann hierdurch jede Menge Gewicht eingespart werden. In erster Linie kam das iPad bereits bei der US-Luftwaffe zum Einsatz.

US Air Force bestellt 18.000 iPads für Militär-Einsatz

Wie nun berichtet wird, hat das kalifornische Technologie-Unternehmen aus Cupertino offenbar die US Air Force als Großkunden gewinnen können. Apple hatte vor einiger Zeit eine Bestellung von 63 iPads von der US-Luftwaffe erhalten. Mit diesen scheint das Militär wohl ausgiebige Tests durchgeführt zu haben. Daraufhin folgte nun eine Großbestellung von etwa 18.000 Apple Tablets. Apple hatte der US Air Force hierfür sogar einen Nachlass von 79 US-Dollar je iPad gewährt.

Noch vor Kurzem gingen Gerüchte umher, dass es wohl nicht zu diesem Deal zwischen der US Air Force und Apple kommen solle. Doch inzwischen hat das US Militär selbst seine Bestellung bei Apple offiziell bestätigt. Allerdings ist noch nicht ganz klar, ob das Militär nun mit dem neuen iPad 3 ausgestattet wird, oder ob es sich hierbei doch nur um das aktuelle iPad 2 handelt.

4Mrz/12Off

Kommt das Apple iPad 3 womöglich mit iOS 6 auf den Markt?

Gespannt schaut die ganze Welt derzeit nach San Francisco, wo schon am kommenden Mittwoch, den 7. März 2012 die Keynote des Elektronik-Riese Apple stattfinden wird. Hier wird der US-amerikanische Konzern wieder neue Produkte vorstellen, unter denen sich etwa das neue iPad 3 befinden soll und möglicherweise auch eine neue Version der Set-Top Box Apple TV. Wie immer werden sich auch dieses Mal die Apple Fans wieder fragen, ab wann das iPad 3 wohl in den Verkaufsregalen stehen wird.

Bisher geht man davon aus, dass Apple das iPad 3 mit dem aktuellen mobilen Betriebssystem iOS 5.1 in die Läden bringen wird. Doch inzwischen gibt es neue Gerüchte von Ars Technica, die besagen, dass Apple wohl bereits an der neuen Version iOS 6 arbeiten soll. Zumindest will die IT-News Plattform in den Logdateien der hauseigenen Server einige Hinweise darauf gefunden haben. Diese lassen darauf schließen, dass Apple bereits erste Tests mit iOS 6 durchführt.

Serverlogs zeigen in Richtung Cupertino

Die Daten in den Serverlogs von Ars Technica, in denen entsprechende Hinweise auf die iOS Version 6.0 aufgetaucht sind, weisen darüber hinaus auch nachvollziehbare IP-Adressen auf, die eindeutig auf einen Standort des Seitenbesuchers in Cupertino schließen lassen. Aufgrund dessen spielt Ars Technica mit dem Gedanken, dass Apple möglicherweise sein neues iPad nicht wie wie bisher erwartet mit iOS 5.1 ausliefern wird, sondern gegebenenfalls sogar mit iOS 6. Den Verantwortlichen von Ars Technica ist hierbei aber auch selbst klar, dass die Wahrscheinlichkeit, dass dies wirklich zutreffen könnte, doch eher gering ist.

Damit ist also erst einmal klar, dass Apple wohl an einer neuen Version seines mobilen Betriebssystems tüftelt. Wann diese jedoch marktreif sein wird, bleibt auch weiterhin unklar. Mehr Gewissheit dürfen wir wohl erst von der Keynote am 7. März erwarten.

Mehr dazu hier. Und auf dieser Seite: Techfacts

4Mrz/12Off

Apple bereitet sich auf Keynote am 7. März vor

Schon seit Monaten gibt es in der großen Welt der Apple Produkte kaum ein anderes Thema, über das schon so viel berichtet wurde, wie das iPad der dritten Generation. Die wildesten Gerüchte und Spekulationen hatte es in der letzten Zeit über das neue Apple Tablet gegeben. Doch langsam aber sicher naht der Tag, an dem die Gerüchte endlich ein Ende haben werden. Denn am 7. März wird das Technologie-Unternehmen aus dem sonnigen Kalifornien endlich seine großen Geheimnisse lüften und das iPad 3 auf dem Apple Event im Yerba Buena Center of the Arts vorstellen. Inzwischen bereitet sich auch Apple auf die Keynote in San Francisco vor. So wurde am vergangenen Freitag bereits damit begonnen, die Glas-Fassade des Yerba Buena Centers of the Art zu verkleiden. Wie gewohnt will Apple dadurch wohl wieder einmal verhindern, dass jemand bereits vor der Keynote einen Blick in die Halle erhaschen kann oder dass während des Events niemandem Einblick gewährt wird, der nicht auch extra eingeladen wurde.

Gerüchten zufolge soll nur das iPad 3 kommen

Auf der letzten Keynote im Oktober vergangenen Jahres, in deren Rahmen das iPhone 4S der Öffentlichkeit vorgestellt worden war, ist es dem Apple-Mitbegründer Steve Jobs aufgrund seiner Krebserkrankung erstmals nicht möglich gewesen, die Präsentation der neuen Geräte selbst durchzuführen. Schon in der darauffolgenden Nacht verstarb der ehemalige CEO von Apple. Die kommende Keynote für das iPad 3 wird somit das zweite Event ohne den großen iGod sein.

Einige Leute sind sich inzwischen nahezu sicher, dass Apple am kommenden Mittwoch wohl lediglich das iPad 3 enthüllen wird. Begründet wird dies damit, dass Apple ohne Steve Jobs keine Fehler begehen und sich deshalb nicht zu viel zumuten möchte. Wir sind uns, was das angeht, jedoch nicht so sicher. Immerhin gibt es auch heute noch zahlreiche Apple Mitarbeiter, wie beispielsweise Phil Schiller, die auch schon zu Lebzeiten von Steve Jobs die Keynotes begleitet haben.

1Mrz/12Off

Bringt Apple gemeinsam mit dem iPad 3 auch ein iPad 2 8GB auf den Markt?

Jetzt dauert es nicht einmal mehr eine Woche, bis sich endlich alle Fragen in Sachen iPad klären werden. Denn am 7. März ist es endlich soweit und der US-amerilkanische Elektronik-Riese Apple wird auf seiner Keynote im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco das lange ersehnte iPad 3 vorstellen. Und wie könnte es anders sein, als dass sich nun so kurz vor dem Apple Event, die Gerüchte und Spekulationen rund um Apple und seine neuen Produkte regelrecht überschlagen? Eine dieser Quellen, die zurzeit recht viele Spekulationen in die Runde werfen, ist der Branchendienst Digitimes. Wenn man Digitimes aktuellstem Bericht Glauben schenken kann, wird Apple wohl gemeinsam mit dem iPad 3 auch ein neues Einsteiger-Modell des iPad 2 anbieten, das über eine Speicherkapazität von 8 Gigabyte verfügen wird.

Mit jeder neuen Generation kommt auch ein kleineres Vorgängermodell

Mit einem neuen, kleinen iPad 2 dürfte Apple wohl das Ziel verfolgen, das iPad 2 noch weiter vom iPad 3 abzugrenzen. Des Weiteren soll der Einstiegspreis für das Apple iPad wohl noch einmal deutlich attraktiver gestaltet werden. Schon bei den Smartphones hatte diese Strategie durchaus Erfolge gezeigt, als Apple genau dies bereits beim iPhone einführte. So zum Beispiel geschehen beim Verkaufsstart des iPhone 4S. Dieses ist in den Speicherkapazitäten 16, 32 und 64 Gigabyte verfügbar. Parallel dazu brachte Apple auch noch ein iPhone 4 mit 8 Gigabyte als Einsteigermodell heraus, welches es zuvor nicht gegeben hatte.

Wird es das iPad 3 möglicherweise nur in zwei Speichergrößen geben?

Digitimes berichtet aktuell lediglich von zwei verschiedenen Versionen des iPad 3, nämlich einer 16 Gigabyte Version und einer 32 Gigabyte Version. Nun stellt sich natürlich die Frage, wo das 64 Gigabyte Modell bleibt, das es noch bei den Vorgängern gegeben hatte? Bisher ging man davon aus, dass es auch vom iPad 3 eine Version mit 64 Gigabyte geben würde, oder sogar mit 128 Gigabyte. Doch Digitimes berichtet hiervon nun überhaupt nichts. Kann dies wirklich stimmen? Immerhin hat das iPad 3 nun durch das Retina-Display eine deutlich höhere Auflösung. Dies würde also auch bedeuten, dass die Apps noch einmal erheblich mehr Speicherplatz einnehmen würden. Deshalb dürfte Digitimes hier wohl möglicherweise dieses Mal falsch liegen mit seiner Vermutung. Doch Gewissheit werden wir erst am 7. März ab 19:00 Uhr bekommen.

28Feb/12Off

Endlich offiziell bestätigt: Apple Keynote findet am 7. März statt

Schon seit Monaten überschlagen sich die Gerüchte rund um das iPad 3 und dessen offizielle Präsentation immer mehr. Bereits seit geraumer Zeit sind sich zahlreiche bekannte Quellen sicher, dass der offizielle Termin für die Apple Keynote, auf der der IT-Konzern aus Cupertino seinen nächsten Tablet PC vorstellen wird, am 7. März stattfindet. Nun ist es endlich soweit, denn Apple hat diesen Termin nun endlich höchst selbst bestätigt.

Apple hat Einladungen versendet

Apple hat die Angewohnheit, vor jedem Apple Event Einladungen zu versenden, um die US-amerikanische Presse zur Präsentation seiner neuen Geräte einzuladen. So auch dieses Mal. Apple hat heute Morgen gegen 9 Uhr wieder Einladungen versendet und unter dem Motto „We have something you really have to seen. And touch.“ zum offiziellen Apple Event am Mittwoch den 7. März um 10 Uhr Ortszeit eingeladen. Diese Uhrzeit entspricht 19 Uhr unserer Zeit. Wieder einmal wird Apple seine neuen Geräte im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco präsentieren.

Das erwartet uns auf der Apple Keynote

Dass Apple auf diesem Event das neue iPad 3 vorstellen wird, dürfte wohl so ziemlich gewiss sein. Da sind sich zumindest alle Quellen einig. Daneben könnte aber auch noch die Chance bestehen, dass auch ein neues Modell der Set-Top Box Apple TV in der dritten Generation vorgestellt werden könnte. Das iPad 3 soll neben einem neuen hochauflösenden Retina-Display noch eine deutlich schnellere A5X Dual-Core oder eine A6 Quad-Core CPU sowie eine verbesserte Kamera bieten. Bisher ist noch nicht bekannt, ob auch der neue Mobilfunkstandard LTE mit an Bord sein wird. Doch nächste Woche Mittwoch werden wir sicherlich mehr wissen.

27Feb/12Off

iPad 3 Release rückt immer näher – Hat die Auslieferung bereits begonnen?

Nun dauert es nicht mehr lange, bis der US-amerikanische Elektronik-Riese Apple mit dem iPad 3 sein neustes Tablet Modell auf den Markt bringen wird. Aktuellen Gerüchten zufolge soll der Technologie-Hersteller aus dem kalifornischen Cupertino bereits am Mittwoch der kommenden Woche den Tablet PC der dritten Generation vorstellen. Inzwischen scheint dieser Tag auch tatsächlich festzustehen. Schließlich ist dieser Release-Termin auch schon von verschiedenen renommierten Quellen bestätigt worden. Damit dürften schon gegen Ende dieser oder zu Beginn der kommenden Woche die ersten offiziellen Einladungen versendet werden.

Die Gerüchteküche brodelt

Wie könnte es auch anders sein, als dass mit dem immer näher rückendem Release-Termin auch die Anzahl der Gerüchte zunimmt. Dies war immerhin in der Vergangenheit noch bei beinahe jedem Apple iDevice der Fall. Eines der neusten Gerüchte, die nun zu Tage kamen, drehen sich um die bereits stattfindenden Auslieferungen des iPad 3. Erste Bilder lassen zumindest auf bereits erfolgte Verladungen das Apple Tablets schließen. Damit dürften die ersten Geräte bereits von Foxconn in die Vereinigten Staaten versendet worden sein. Die Angaben auf den aufgefundenen Frachtpapieren nennen eine Route von Chengdu über Shanghai in die US-amerikanischen Städte New York, Chicago und Los Angeles.

Insider berichten trotz Geheimhaltungsverpflichtung

Der Auftraggeber soll eine besondere Geheimhaltungsbedingung verlangt haben. Doch wie man wieder einmal sehen kann, halten einige Insider wohl nicht wirklich etwas von ihrer Geheimhaltungsverpflichtung gegenüber ihrer Auftraggeber und plaudern munter aus dem Nähkästchen. Schon am 9. März sollen sämtliche Auslieferungen von Foxconn abgeschlossen sein, so der Insider.

iPad 2 soll auch weiterhin verfügbar bleiben

Auch nach dem Verkaufsstart des iPad 3 soll Apple die beiden iPad 2 Versionen „WiFi“ und „WiFi + 3G“ auch weiterhin anbieten wollen. Schon als das iPhone 4S vorgestellt wurde, hatte Apple sein iPhone 4 auch weiterhin im Apple Store belassen. Das iPad 2 soll dann als Einsteigergerät fungieren und deutlich erschwinglicher werden.

21Feb/12Off

iPad 3 bekommt nun wohl doch keinen A6 Quad-Core Prozessor

Nun dauert es nicht mehr lange, bis Apple sein iPad 3 vorstellen wird. Denn am 7. März soll aktuellen Gerüchten zufolge die Keynote für das neue iPad Modell in San Francisco stattfinden. Je näher wir auf diesen Termin zusteuern, desto heißer brodelt die Gerüchteküche rund um den Apple Tablet der neusten Generation. Nun hat ein User mit dem Benutzernamen "sas126" im chinesischen Forum weiphone.com ein Foto gepostet, auf dem das Logic Board des iPad 3 zu sehen sein soll. Während sich die Gerüchte bisher stets um einen A6 Prozessor drehten, ist auf dem nun aufgetauchten Logic Board allerdings ein Prozessor mit dem Aufdruck A5X zu erkennen.

Doch nur ein verbesserter A5 Dual-Core Prozessor?

Dass Apple sowohl eine bessere CPU als auch eine optimierte Grafikengine in das iPad 3 verbauen wird, steht in jedem Fall fest. Doch bisher ging man in diesem Zusammenhang von einer A6 Quad-Core CPU aus. Immerhin waren im iPad 1 und im iPhone 4 eine A4 CPU verbaut und im iPad 2 sowie im iPhone 4S eine A5 CPU. Nun sieht es aber leider doch so aus, als würde Apple dem neuen iPad lediglich eine verbesserte A5 Dual-Core CPU verpassen.

Logic Board könnte auch nur eine Vorabversion sein

Auf dem A5X Chip befindet sich ein Datumscode „1146“. Dieser deutet darauf hin, dass der Chip wohl in der 46. Kalenderwoche des Jahres 2011 produziert wurde. Daher stellt sich natürlich die Frage, ob es sich hierbei lediglich um einen Prototyp handelt oder ob dies tatsächlich die finale Endversion des Logic Boards darstellt. Neben der A5X CPU sind auch noch weitere Bauteile auf dem Foto zu erkennen, wie etwa zwei 16 Gigabyte Flash Speicher-Module der Marke Hynix. Wir dürfen also wie immer gespannt sein, welche Überraschungen Apple dieses Mal wieder für uns aus dem Hut zaubern wird. Wir halten Euch wie immer auf dem Laufenden.

19Feb/12Off

Neue Details zum iPad 3 Kamerasystem und Gehäusedesign

Immer mehr Quellen berichten inzwischen darüber, dass der 7. März der Tag sein soll, an dem Apple sein neues iPad der breiten Masse vorstellen wird (wir berichteten). Möglicherweise soll das Apple Event wohl im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco stattfinden. Erst gestern konnten wir in Erfahrung bringen, dass sich die Gerüchte rund um das Display des iPad 3 immer mehr verdichten, so dass man inzwischen mit einer 100-prozentigen Sicherheit davon ausgehen kann, dass Apple dem neuen Modell seines Tablet Computers ein Retina Display mit einer Auflösung von 2048 x 1536 Pixel verpassen wird (wir berichteten). MacRumors etwa will sogar im Besitz eines solchen Display-Panels sein. Nun gibt es aber auch neue Berichte zum Kamerasystem auf der Gehäuserückseite und zum Gehäuse-Design.

iPad 3 soll dicker werden

Wie das asiatische Nachrichtensystem NextMedia aus sicheren Quellen erfahren haben will, soll die Gehäuserückseite des iPad 3 wohl kleine Detailveränderungen erhalten haben. So soll die Rückseite zum Beispiel etwa einen Millimeter dicker sein als das Gehäuse des iPad 2. Doch die Kanten sollen leicht abgeflacht worden sein, um den Anschein zu erwecken, es sei ebenso dick wie das des Vorgängers. Schon beim iPhone 3G hatte Apple diesen Trick angewendet. Daher wäre es also nichts Neues, wenn Apple auch dieses Mal wieder die Gehäusekanten an die Dicke des Gerätes anpassen würde.

Kamerasystem wird auf 8 Megapixel verbessert

Auch in Bezug auf das Kamerasystem will NextMedia einige Details in Erfahrung gebracht haben. So soll sich zwar die Position der Kameralinse nicht verändert haben, allerdings sei diese ein wenig größer als beim iPad 2. Deshalb geht NextMedia davon aus, dass an den Gerüchten zur Kamera in der Tat etwas Wahres dran ist, so dass diese tatsächlich über eine Auflösung von 8 Megapixel verfügen könnte, was gegenüber der 1 Megapixel Kamera im iPad 2 eine deutliche Steigerung darstellen würde.

18Feb/12Off

iPad 3 wird nun ganz sicher Retina-Display erhalten

Immer wieder gab es in den letzten Monaten Gerüchte um das neue iPad von Apple. Doch nach und nach verdichten sich diese Gerüchte immer mehr und so wird immer klarer, welche Ausstattung das iPad 3 wohl erhalten wird. So besteht inzwischen kein Zweifel mehr daran, dass der 7. März der Tag der Entscheidung sein wird (wir berichteten), an dem die Keynote für das iPad 3 stattfindet. Zudem zeichnet sich nun immer klarer ab, dass das iPad 3 mit einem Retina-Display ausgestattet wird, das eine Auflösung von stolzen 2048 x 1536 Pixel erreicht.

Retina-Display aufgetaucht – Höhere Pixelzahl messbar

MacRumors will mittlerweile im Besitz eines solchen Displays sein, das noch immer die gleichen Abmaße haben soll wie das Display des iPad 2. Betrachtet man dieses allerdings einmal unter dem Mikroskop, so lässt sich schnell ein großer Unterschied erkennen. Denn während das iPad 2 noch über ein Display mit 1024 x 768 Pixel bei 132 ppi verfügt, hat das neue Display, das MacRumors erhalten hat, die vierfache Pixeldichte auf gleicher Fläche, also 264 ppi. Somit dürften sich also auch hier dieselben Unterschiede abzeichnen, wie sie schon beim iPhone 4 gegenüber dem iPhone 3GS festzustellen waren.

Neben einem Retina-Display wird auch noch gemunkelt, dass Apple das neue iPad 3 mit einem A6 Prozessor und einer deutlich besseren Kamera ausstatten wird und dass das Gerät zudem auch im neuen Mobilfunkstandard LTE funken können soll.

15Feb/12Off

Apple droht Exportverbot aus China für das iPad

Für Apple sieht es auf dem chinesischen Markt zurzeit gar nicht gut aus. Denn ein Unternehmen aus China hat seine Rechte an dem Markennamen iPad geltend gemacht und versucht nun, ein Export- sowie ein Importverbot innerhalb der Volksrepublik für die in China hergestellten iPads zu erwirken. Ein solches Handelsverbot hätte unter Umständen zur Folge, dass Apple sein iPad zukünftig in China weder verkaufen dürfte, noch die Möglichkeit hätte, diese von dort in andere Länder auszuführen. Bedenkt man, dass schon in wenigen Wochen das neue Modell des Tablet Computers auf dem Markt kommen soll (wir berichteten), dann könnte dieses Verbot weitreichende Konsequenzen für den US-amerikanischen Elektronik-Riesen Apple mit sich bringen.

Proview macht seinen Anspruch an dem Markennamen iPad geltend

Die Technologie-Firma Proview Technology hat ihren Anspruch an dem Markennamen iPad angekündigt. Wie das Unternehmen am 14. Februar bereits mitteilte, soll ein entsprechender Antrag, der sowohl die Ein- als auch die Auslieferung unterbinden soll, bereits beim chinesischen Zoll eingereicht worden sein. Der Anwalt des Unternehmens teilte mit, man könne nicht einfach einen Handelsnamen nutzen, wenn man keine Erlaubnis dafür habe. Sowohl der Fall selbst als auch die damit verbundenen Konsequenzen seien vollkommen legal, da Apple den Markennamen iPad schlichtweg genutzt hätte, ohne eine Erlaubnis dafür erhalten zu haben.

Nutzungsrechte bereits vor Jahren von Proview aufgekauft

Sollte Proview bei seinem Vorhaben einen Erfolg verzeichnen können, würde dies für Apple ein gewaltiges Problem aufwerfen. Immerhin lässt der kalifornische Konzern einen sehr großen Teil seiner iPads, iPods, iPhones und PCs in der Volksrepublik China produzieren. Außerdem boomt der Absatzmarkt in China zurzeit immer mehr, was für Apple natürlich enorm wichtig ist. Die Vorwürfe von Proview, man würde gegen Markenrechte verstoßen, weist Apple vehement von sich. Das Unternehmen aus Cupertino hat durch eine Sprecherin mitteilen lassen, Apple habe bereits vor mehreren Jahren die weltweiten Nutzungsrechte von Proview abgekauft. Proview weigert sich jedoch, diese Nutzungsrechte auch für die Volksrepublik anzuerkennen.

Chinesische Behörden sollen wohl bereits die Händler in diversen Städten angehalten haben, den Verkauf des iPad vorerst einzustellen. Am 29. Februar soll es eine abschließende Verhandlung geben. Wir halten Euch natürlich auch diesbezüglich wie immer auf dem Laufenden.