Planet-Apfel.de
27Feb/12Off

Plagiarismus kennt in Asien keine Grenzen – iPhone Gaskocher in China aufgetaucht

Asien ist neben dem leckeren Essen vor allen Dingen für eines auf der ganzen Welt sehr bekannt: Plagiate, Fälschungen und Raubkopien. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um CDs, DVDs, Videos, Elektrogeräte, Bekleidung, Schmuck oder Haushaltsartikel handelt. Die Asiaten fälschen schlichtweg alles, was sich relativ schnell und einfach zu Geld machen lässt. Dass es sich dabei natürlich in der Regel um Produkte handelt, deren Nachfrage ohnehin schon groß ist, ist wohl selbstverständlich. So lag China beispielsweise im Jahr 2003 mit 12,86 Prozent aller Beschlagnahmungen von plagiierten Produkten auf Platz 2 der asiatischen Länder. Dass auch Apple Produkte bereits zahlreich kopiert wurden, ist hinreichend bekannt. Doch was am Montag bekannt wurde, konnte sicherlich selbst die chinesische Polizei kaum glauben.

Nicht in jeder Schachtel, auf der iPhone drauf steht, ist auch ein iPhone drin

In der Regel kopieren die Chinesen Originalprodukte so gut, dass ein Unterschied zum Original teilweise nur sehr schwer auszumachen ist. Wenn jedoch ein Plagiat auftaucht, für das es kein originales Gegenstück gibt, sollte man doch ein wenig hellhörig werden.

Wenn bisher auf einem Produkt der Name „iPhone“ stand, konnte man doch zumindest erwarten, dass man mit diesem zumindest telefonieren konnte, selbst wenn es sich dabei um eine Fälschung handelte. Nun hat die chinesische Polizeibehörde aber in einer Lagerhalle in Wuhan insgesamt 681 Produktschachteln beschlagnahmt, auf denen zwar ebenfalls der Name iPhone prangte, mit deren Inhalt man aber weder telefonieren noch SMS versenden oder gar fotografieren konnte. Vielmehr könnte man sich mit diesem „Apple iPhone“ sein nächstes Mittagessen kochen. Denn bei diesen Produkten handelte es sich um einen Gaskocher.

Nicht nur hässlich, sondern auch gefährlich – Aber ohne Verstoß gegen den Datenschutz

Nicht nur, dass das Apple Logo in grüner Farbe doch recht unansehnlich war und man mit dem Gaskocher auch noch nicht einmal eine SMS versenden konnte. Zu allem Übel waren diese auch noch hochgefährlich. Denn die iPhone Gaskocher verfügten über keinerlei Schutzmechanismus, der ein Abreißen der Flamme verhindert. Doch bei all der Gefahr konnte man sich zumindest einer Sache sicher sein, nämlich dass man keineswegs gegen den Datenschutz verstoßen würde. Immerhin lag den Gaskochern ein Compliance-Zertifikat bei.

7Feb/12Off

Plagiate diverser populärer Games aus App Store entfernt

Nicht nur mit Plagiaten im Technik Bereich haben die Konzerne zu kämpfen. Nein - Auch bei der Software kennen einige Firmen scheinbar einfach keine Grenzen. So hat sich Apple wieder einmal dazu entschlossen, einige Software Plagiate aus dem App Store zu entfernen. Dabei handelte es sich um die folgenden Spiele:

  • Tiny Birds (Original Tiny Wings)
  • Plants vs. Zombie (Original Plants vs. Zombies)
  • Numbers with Friends (Original Words with Friends)
  • Temple Jump (Original Temple Run)

Die originalen Versionen sind auch weiterhin noch im App Store verfügbar. Dem Herausgeber dieser Plagiate, Anton Sinelnikov, wurde vorgeworfen, er habe bewusst Apps entwickelt, die den beliebten Apps anderer Entwickler nachempfunden sind und mit denen ein User diese durchaus auch leicht verwechseln kann. In den Richtlinien des App Store ist allerdings ganz klar festgehalten worden, dass Anwendungen, die anderen Anwendungen zu sehr ähneln oder sich an diese anlehnen, nicht erwünscht sind.

Spiele-Plagiate schaffen neue Ideen

Schon seit mehreren Jahren gibt es immer wieder Computerspiele, die einem anderen Spiel durchaus ähnlich sind. Doch nicht selten unternimmt der Urheber des Originals nichts dagegen. Das Unternehmen Popcap etwa, ein Tochterunternehmen von Electronic Arts, lässt sich gerne einmal durch ein Spieleplagiat inspirieren und auf neue Ideen bringen und übernimmt schließlich Funktionen und Details der Plagiatoren für zukünftige Versionen ihres Originals.

Zynga groß dabei im Klon-Geschäft

Es gab aber auch bereits zahlreiche negative Kritiken gegen die Entwickler solcher Klone. So wurden zum Beispiel bereits einige Spiele des Social Game Entwicklers Zynga durch den Kakao gezogen. NimbleBit hat eine Meldung herausgegeben, dass Zyngas nächster großer Spiele-Hit Dream Heights eine exakte Nachbildung von NimbleBits‘ Tiny Tower sei. Tiny Tower war Apples Werten zufolge im Jahr 2011 das wohl erfolgreichste iPhone-Game überhaupt. Auch bei dem Kassenschlager Bingo Blitz von den Buffalo Studios soll Zynga eine sehr ähnliche Kopie mit dem Namen Zynga Bingo auf den Markt gebracht haben.

9Okt/11Off

Fälschungen des iPhone 4S aufgetaucht!

Das Apple Media Event und somit auch die Vorstellung des iPhone 4S liegen noch nicht einmal eine Woche zurück, doch schon sind Fälschungen des brandneuen Apple Smartphones im Umlauf. Verwunderlich ist nur, dass das Gerät offiziell noch gar nicht verkauft wird und dennoch schon Plagiate davon aufgetaucht sind.

iPhone 4S für gerade einmal 23 Euro…

Gerade Handys und Smartphones, die auf dem Markt überaus beliebt sind, werden von Fälschern häufig kopiert. Dass es allerdings schon Plagiate von einem Gerät gibt, das noch nicht einmal im Handel erworben werden kann, ist schon mehr als nur dreist. Auf der Auktionsplattform eBay ist vor wenigen Tagen ein Smartphone aufgetaucht, bei dem es sich angeblich um ein iPhone 4S handeln soll. Umgerechnet verlangte der Käufer gerade einmal 23 Euro für das Smartphone. Das Gerät wies äußerlich jedoch ein paar Merkmale auf, die letzten Endes darauf schließen ließen, dass es sich dabei  um eine Fälschung handelt. Doch auch Käufer, die nicht wissen, wie das neue iPhone aussieht, sollten bei einem derart niedrigen Verkaufspreis an der Seriosität des Angebotes zweifeln.

Allerdings ist damit zu rechnen, dass es auch in Zukunft Plagiate des iPhone 4S geben wird, die dem Gerät zum einen stark ähneln und zum anderen auch zu einem realistischen Verkaufspreis angeboten werden. In diesem Fall wäre eine Unterscheidung zwischen Fälschung und Original für die Interessenten schon schwieriger. Aus diesem Grund sollte man gerade bei Online-Angeboten vorsichtig sein, lieber die Finger von vermeintlichen Schnäppchen lassen und sich sein Wunschgerät in einem Apple Store kaufen.

31Aug/11Off

Kampf gegen Plagiate: Apple heuerte Viagra-Experten an!

Obwohl die Apple Produkte überaus beliebt auf dem Markt sind, hat der US-amerikanische Konzern anscheinend erst im Jahr 2008 den Kampf gegen Produktfälscher in China aufgenommen. Dies belegen nun Dokumente, die auf WikiLeaks veröffentlicht wurden.

Über Jahre hinweg Produktpiraten freie Hand gelassen!

Noch immer stellen Produktfälscher eine große Gefahr für die Elektronik-Branche dar. Doch im Gegensatz zu anderen Unternehmen ging Apple jahrelang nicht gegen diese Produktpiraterie vor und versäumte es schlicht und ergreifend, weitere Schritte gegen die dreisten Fälscher einzuleiten. Im Jahr 2008 änderte Apple allerdings seine Strategie und stellte ein Team zusammen, das fortan gegen die Produktpiraterie in China vorgehen sollte. Mit dabei waren unter anderem Experten, die bereits für das Pharma-Unternehmen Pfizer tätig waren und auf dem chinesischen Markt nach Viagra-Kopien fahndeten.

Nachdem die Dokumente der US-Botschaft in China nun im Original auf WikiLeaks veröffentlicht wurden, berichtete CNN über die Bemühungen des Elektronikkonzerns, um den Raubkopien und Produktfälschern in Asien Einhalt zu bieten.

Nahezu alle Apple-Produkte in China gefälscht!

Erst 2008 begann der US-Konzern mit dem Aufbau eines Experten-Teams und sagte der Produktfälschung auf dem asiatischen Markt den Kampf an. Vermutungen zufolge sollen alle bis dahin in China verkauften Apple-Geräte Produktfälschungen gewesen sein. Apple heuerte hierfür Don Shruhan an, einen ehemaliger FBI-Agenten, der bereits mit seinem Team für das Pharmaunternehmen Pfizer erfolgreich nach Fälschern des Potenzmittels Viagras in China gefahndet hatte.

Erster Schritt: Apples Markenrecht anmelden!

Laut den veröffentlichen Dokumenten musste Don Shruhan als Senior Director of Security für den asiatisch-pazifischen Raum nahezu bei null beginnen. So bestand der erste Schritt darin, die Markenrechte in China und Hongkong anzumelden.

Im Rahmen seiner Tätigkeit als Sicherheitschef stellte Don Shruhan fest, dass vor allem originalgetreue iPhone- und iPod-Kopien auf dem asiatischen Markt gehandelt werden. Die Authentizität der vertriebenen Kopien sei darauf zurückzuführen, dass zum Beispiel Original-Teile beziehungsweise Gussformen aus den Fabriken der Zulieferer gestohlen und für die Herstellung von Fälschungen verwendet wurden. Zwar sehen diese Kopien wie Originale aus, doch beinhalten diese meist eine minderwertige Hardware.

Allerdings kommen in den veröffentlichten Dokumenten auch die Apple-Anwälte nicht gut weg. Denn darin bemängelt Don Shruhan vor allen Dingen die mangelnde Erfahrung der Anwälte für den asiatischen Raum. Zudem seien chinesische Standards im anwaltlichen Schriftverkehr nicht eingehalten worden.

Wie Don Shruhan allerdings gegen die Produktpiraterie vorgehen möchte, ist in diesen Dokumenten nicht aufgeführt. Allerdings sei eine Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden schwierig, denn im Gegensatz zu den Viagra-Fälschungen, ständen bei Apple keine gesundheitsrelevanten Probleme im Vordergrund.

[Artikelbild von "John. Karakatsanis", Beitragsbild von "kire" by flickr.com]

21Dez/10Off

iPhone 5 bereits von Chinesen kopiert?

Dass die Chinesen gerne mal das ein oder andere Produkt kopieren, sollte mittlerweile allgemein bekannt sein. Neu ist jedoch die Tatsache, dass man mittlerweile sogar schon offen zugibt komplette Designs von führenden Herstellern zu kopieren. So auch beim neuen iPhone 5, das schon bald von Apple erwartet wird. Hier wirbt eine spezielle Firma aus China damit ein Produkt anzubieten, das dem Design des iPhone 5 genau entspricht. Wie dreist ist das bitteschön?

Die Chinesen sind wie es in neuesten Gerüchten heißt schon wieder fleißig am Entwickeln von Plagiaten.  Ein chinesischer Hersteller soll nämlich angekündigt haben in den nächsten Monaten ein Gerät auf den Markt zu bringen, das über ein Design wie das iPhone 5 von Apple entspricht. Skurril ist dabei die Tatsache, dass Apple seinen iPhone 4-Nachfolger noch nicht einmal auf den Markt gebracht hat.

An dieser Stelle sollte jedoch ganz klar erwähnt werden, dass ein chinesischer Nachbau des bekannten iPhones niemals auch nur annähernd an die Qualität von Apple-Produkten heranreichen wird. In der Regel handelt es sich dabei nämlich um Produkte, die von minderwertiger Qualität sind und dementsprechend kurzlebig sind. Natürlich behalten wir von planet-apfel.de auch weiterhin die Entwicklung im Auge. Auch werden wir beobachten inwieweit Apple gegen diese chinesische Dreistigkeit vorgehen wird.

Quelle m8cool.com