Planet-Apfel.de
20Dez/11Off

Apple erreicht in den USA Importverbot für einige Smartphones von HTC

In der jüngsten Vergangenheit schien es so, als ob es in der Elektronikbranche nichts anderes mehr außer Patentstreitereien gibt. Apple gegen Samsung, Apple gegen Motorola – das Patentduell zwischen Apple und HTC ist im Zuge der ganzen Streitereien beinahe in Vergessenheit geraten.

Der US-amerikanische Elektronik-Riese hatte seinen Kontrahenten HTC aufgrund zweier Verletzungen des US-Patents mit der Patentnummer 5.946.647, das Apple bereits im Jahr 1999 zugesprochen wurde, vor die International Trade Commission (ITC, US-Handelskommission) gezerrt. In dem betreffenden Patent geht es etwa um ein Verfahren, bei dem eingehende E-Mails analysiert werden. Eventuell enthaltene Telefonnummern werden ausgelesen und anschließend automatisch in die Telefon-App eingebunden.

Ein kleiner Sieg für Apple

Die International Trade Commission (ITC) hat den Fall inzwischen ausgiebig geprüft und kam am vergangenen Montag, den 19. Dezember 2011, zu dem Ergebnis, dass in der Tat ein Verstoß gegen Apples Patent vorliegt. Aufgrund dessen hat die ITC nun ein Importverbot verhängt, welches ab dem 19. April 2012 in Kraft tritt und dem taiwanesischen Handyhersteller HTC die Einfuhr einiger mit dem mobilen Betriebssystem Android betriebenen Smartphones untersagt.

HTC sieht in dem Urteil keine Beeinträchtigung

HTC zeigt sich durch das Urteil allerdings recht unbeeindruckt. Es wird erwartet, dass der Handyhersteller ohnehin bis zum Inkrafttreten des Urteils eine alternative Lösung auf den Markt bringen wird, welche Apples Patent nicht mehr verletzt. Eine entsprechende Meldung konnte seitens HTC durchaus bereits vernommen werden.

4Dez/11Off

Apple scheitert in den USA im Kampf gegen Samsung

Der US-amerikanische Elektronik-Riese Apple lässt wirklich nichts unversucht, gegen den weltweiten Vertrieb von Samsung Geräten vorzugehen. So ist Apple bereits in Deutschland und auch Australien gegen das Samsung Galaxy Tab 10.1 vor Gericht gezogen. Für den deutschen Markt konnte Apple sogar ein Verkaufsverbot für das Samsung Galaxy Tab 10.1 erwirken.

Das südkoreanische Unternehmen hatte aufgrund des Verkaufsverbotes das Design des Galaxy Tab 10.1 dahingehend geändert, dass der silberne Rahmen um das Displayglas sich nun deutlich von der Front von Apples iPad abhebt und auch die Lautsprecher sichtbar im Rahmen untergebracht sind. Nun musste Apple allerdings in seinem Heimatland eine Niederlage hinnehmen. Denn ein Gericht in Kalifornien lehnte den Antrag von Apple ab und entschied zugunsten des Konkurrenten Samsung.

Keine einstweilige Verfügung in den USA!

Im Patentkrieg gegen Samsung scheinen sich nach und nach immer mehr Verluste für Apple abzuzeichnen. Apple hatte vor einem kalifornischen Gericht in San Jose eine einstweilige Verfügung gegen Samsung beantragt und beabsichtigte die Einstellung des Vertriebes des Galaxy Tab 10.1 sowie von drei Smartphone Modellen in den USA. Die Richterin erkannte allerdings keine Notwendigkeit für diese einstweilige Verfügung, da Apple durch den Vertrieb der betreffenden Produkte keinen Schaden erleiden würde.

Apples Klage in den USA nicht so einfach wie erhofft!

Während Apple bisher in zahlreichen Ländern der Erde erfolgreich gegen Samsung klagen konnte, stehen die Zeichen in den USA doch eher schlecht. Vor dem Gericht in San Jose hatte Apple vor allen Dingen einige Ansprüche aus Design Patenten geltend machen wollen. Doch die Richterin Lucy Koh hatte sich von diesen Patenten nur wenig beeindrucken lassen und zweifelte die Gültigkeit dieser Patente darüber hinaus sogar an. Denn bereits im Jahr 1994 habe es eine Studie zu einem ähnlichen Entwurf gegeben, der damals von Fidler/Knight Ridder vorgestellt worden war.

Apples Design Patent für US-Gericht nicht ausreichend!

Während das Düsseldorfer Landgericht im September dieses Jahres ganz klar ein Verkaufsverbot für das Galaxy Tab 10.1 innerhalb Deutschlands erteilt hatte, ist das US-Gericht jedoch ganz anderer Meinung. Denn die kalifornische Richterin hatte ihr Urteil deutlich besser durchdacht und sich eingehender mit dem Thema befasst. So ergab sich schließlich auch, dass Apples Design-Patent im Grunde genommen nahezu keinerlei Grundlage für eine Klage bietet, da dieses schlichtweg zu „schwammig“ formuliert sei.

31Jul/11Off

Apple reicher als die amerikanische Regierung

Der weltgrößte Technologie-Konzern Apple hat mehr Geld auf den Konten als die Vereinigten Staaten von Amerika und ist somit reicher als die amerikanische Regierung. Zudem ist Steve Jobs Unternehmen erfolgreicher denn je, während die amerikanische Regierung sich immer weiter dem Bankrott nähert. Dies berichtete zumindest die Financial Post. Während sich die Republikaner und die Demokraten immer weiter in Konflikte verstricken, gehen die Staaten langsam aber sicher unter. Sollten sich die beiden Regierungsparteien nicht langsam aber sicher einig werden und nicht endlich auf eine Erhöhung der Schuldenobergrenze in Betracht ziehen, werden die USA am 02.08.2011 nicht mehr zahlungsfähig sein.

Wie das Finanzministerium am vergangenen Donnerstag bekannt gab, verfügen die USA derzeit noch über etwa 73,8 Milliarden US-Dollar. Sind diese verbraucht, ist der Bankrott erreicht. Geht man nach dem Vierteljahresbericht von Juni dieses Jahres, verfügt Apple über finanzielle Reserven von 75,9 Milliarden US-Dollar, womit der Technologie-Konzern also um etwa 2 Milliarden US-Dollar reicher ist, als die Staaten. Diese Zahlen kann man aber im Grunde nicht wirklich miteinander vergleichen. Denn das „Vermögen“ der US-Regierung stellt die finanzielle Spanne dar, bis die USA an das willkürlich gesetzte Schuldenlimit angekommen sind. Bei den Milliarden des Apple Konzerns hingegen handelt es sich um Barreserven, die dem Unternehmen laut Bilanz zur Verfügung stehen.

Apple mächtiger denn je!

Dieser Vergleich zeigt allerdings mehr als deutlich, welche Macht Apple seit dem Start des iPhones im Jahr 2007 errungen hat. Eine Aktie des kalifornischen Unternehmens hat erstmals einen Wert von mehr als 400 US-Dollar erreicht. Und mit einem Börsenwert von etwa 363 Milliarden US-Dollar ist Apple nach Exxon Mobil das weltweit zweitgrößte Unternehmen.

8Apr/11Off

iPhone-Wahn bei US-Teenagern

Mit dem iPhone hat Apple scheinbar wieder einen ganz großen Treffer erzielt. Das kultige Smartphone verkaufte sich bereits jetzt millionenfach in aller Welt. Doch am beliebtesten ist es nach wie vor in den USA. Vor allem Teenager schätzen hier die vielseitigen Vorteile des iPhones. Das bestätigt aktuell eine Analyse der Investmentbank „Piper Jaffray“.

Das iPhone ist bereits jetzt zum Marken-Symbol bei jungen Amerikanern geworden. Wer eins hat ist cool, wer keins hat ist out. Laut der Analyse von der Investmentbank „Piper Jaffray“ besitzt bereits zum momentanen Zeitpunkt jeder fünfte Teenager in den USA ein Smartphone aus dem Hause Apple. In Deutschland sind die Zahlen vermutlich wesentlich geringer. Der Grund hierfür ist relativ einfach zu erklären: Hierzulande verfügen die jungen Leute in der Regel nicht über die finanziellen Mittel, um sich ein verhältnismäßig teures iPhone zu kaufen. In Amerika haben es die Kids meist schon etwas einfacher an das geliebte Smartphone zu gelangen.

Die Studie zählt zu Teenagern all diejenigen, die im Alter zwischen 10 und 19 Jahren sind, Das eigentlich überraschende an der Analyse ist jedoch, dass anscheinend weitere 37 Prozent der Kids planen sich zeitnah ein iPhone zuzulegen. Das könnte vor allem an den Gruppenzwang liegen, der dazu animiert immer dazuzugehören. Und um dazuzugehören muss es halt das iPhone sein.

14Mrz/11Off

iPad 2 binnen Minuten ausverkauft

Nach langer Zeit des Wartens war es am vergangenen Freitag (11. März) endlich so weit: Apple hat zumindest in den Apple Stores der USA das iPad 2 ins Sortiment aufgenommen. Nachdem Apple-Guru Steve Jobs erst vor einiger Zeit den iPad-Nachfolger in San Francisco präsentierte (planet-apfel.de berichtete), wurde das iPad 2 mit Spannung von tausenden Apple-Fans erwartet.

Natürlich hat man in den betroffenen Apple Stores der USA mit einem großen Ansturm an Kunden gerechnet, die sich direkt am Tag des Verkaufsstarts ein iPad 2 sichern wollten. Doch trotz hoher Erwartungen schienen die Bestände in den Apple Stores scheinbar zu niedrig gewesen zu sein. In vielen Filialen war der beliebte Tablet-PC nämlich bereits innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Marketingstrategie oder unerwartet hohe Nachfrage? Das weiß wohl keiner.

Festzustellen bleibt jedoch, dass viele iPad-Fans am vergangenen Freitag ohne Tablet-PC die Läden verlassen mussten. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass sich die Nachfrage in den nächsten Tagen bzw. Wochen wieder normalisieren wird. Jeder wird früher oder später also wahrscheinlich zu seinem iPad 2 kommen.

Währenddessen sollte man das „normale“ iPad jedoch nicht aus den Augen verlieren: Wie planet-apfel.de nämlich bereits berichtete, sind die Preise für das „normale“ iPad im Apple Store drastisch gefallen.

9Mrz/11Off

Apple Stores sollen überarbeitet werden

Wie in Insiderkreisen bekannt wurde, sollen die Apple Stores in Zukunft serviceorientierter sein. Dieses Ziel einer besseren Kundenbetreuung möchte man in erster Linie durch die Einstellung von neuem Personal erreichen. Darüber hinaus wird sich aber auch das Angebot in den Apple Stores vermutlich verringern.

Zuerst einmal die gute Nachricht: Apple plant natürlich nicht eigene Produkte aus dem Apple Store zu verbannen. Bei den Produkten, die aus den Verkaufsräumen verschwinden werden, soll es sich lediglich um Zubehörteile von Drittherstellern handeln. Dazu gehören neben Drucker natürlich auch Scanner und ähnliche Produkte. Auch das Angebot an Spielen soll künftig wie es scheint kräftig verringert werden: Statt momentan noch 40 sollen es in Zukunft nur noch etwa acht Spiele sein, die der Hardware-Riese in seinem Apple Store präsentiert.

Doch das ist nicht die einzige Neuigkeit. Außerdem möchte man anscheinend auch den Service für die Kunden erhöhen. Dieses Ziel möchte man scheinbar durch die Einstellung neuer Arbeitskräfte in manch einem Apple Store erreichen. Was bislang jedoch ungeklärt blieb ist die Frage, ob sich die Neuerungen lediglich auf die Filialen in den USA beschränken werden oder ob wir auch hier in Zukunft mit einem besseren Service rechnen dürfen.

8Feb/11Off

iPad bald flächendeckend an Schulen?

Schon jetzt werden unter anderen auch an deutschen Schulen iPads eingesetzt. Doch noch kommen die vielseitigen Tablet-PCs von Apple in erster Linie nur bei den Lehrkräften zum Einsatz. Für die Zukunft plant man jedoch auch Schüler flächendeckend mit den iPads auszustatten. Das zumindest ist aktuell in den USA im Gespräch.

Wie planet-apfel.de bereits vor einiger Zeit berichtet hat, gibt es sogar schon an einigen Schulen in Singapur die modernen iPads. Jetzt fordert unter anderen auch die Bildungsbehörde im US-Bundesstaat Georgia die Einführung von iPads an amerikanischen Schulen. Doch bietet ein Tablet-PC wirklich eine hilfreiche und zweckmäßige Alternative zu den Lehrbüchern?

Einen Vorteil hat das iPad schon mal im Gegensatz zu den herkömmlichen Schulbüchern: Es ist wesentlich leichter. Mit einem iPad in der Schultasche ersparen sich die Schüler also zu schwere Lasten und schonen damit ihren Rücken. Doch das ist längst noch nicht alles. So verspricht man sich vom iPad unter anderem auch eine bessere Lern- und Arbeitsmotiviation. Doch lenkt ein multifunktionelles iPad nicht viel mehr vom konzentrierten Lernen ab, als es wirklich nützt? Diese Frage sollten sich vor allem die zuständigen Beamten in den Bildungsbehörden dieser Welt stellen.

Außerdem wird auch berichtet, dass ein iPad eine kostengünstige Alternative zu den Schulbüchern darstellen würde. Schließlich müssen Schulbücher in der Regel jährlich neu angeschafft werden. Das iPad hingegen kann man regelmäßig mit neuen Inhalten bestücken. Es kann also theoretisch für die gesamte Schullaufbahn eingesetzt werden.

20Jan/11Off

USA: Kaffee mit iPhone bezahlen

Die Kaffeekette „Starbucks“ bietet seinen Kunden ab sofort eine App an, mit der sie ihren Kaffee oder Espresso unkompliziert über ein Apple-Gerät bezahlen können. Leider ist das Projekt jetzt erst ausschließlich in den USA gestartet. Auf den Erfolg dieser völlig neuen Bezahlmethode für Kaffee darf man natürlich gespannt sein.

„Starbucks Card Mobile“ heißt die Anwendung, die für amerikanische Kunden ab sofort im App Store zum Download bereit steht. Diese App ermöglicht es in jeder Starbucks-Filiale in den USA bargeldlos mit dem iPhone zu bezahlen. Um das Angebot nutzen zu können, müssen Anwender ihre virtuelle „Starbucks Card Mobile“ entweder mit der Kreditkarte oder mittels Paypal aufladen.

Die App generiert bei Bedarf einen entsprechenden Barcode, der vom Kassierer in der Starbucks-Filiale einfach nur gescannt wird. Und schon ist der Bezahlvorgang abgeschlossen. Zudem ermöglicht es die Anwendung der Kaffeekette unproblematisch und zu jedem Zeitpunkt die einzelnen Transaktionen einzusehen und darüber hinaus zu erfahren wie hoch das Guthaben zum momentanen Zeitpunkt noch ist. Die App ist übrigens kostenlos. Man darf natürlich gespannt sein inwieweit das neue Projekt von Starbucks ein Erfolg werden wird und ob ein solches Bezahlsystem irgendwann vielleicht auch in deutschen Filialen denkbar ist.

9Jan/11Off

USA: Android überholt iPhone

Zumindest in den USA ist das Betriebssystem Android von Google jetzt schon gefragter als das iPhone von Apple. Zwischen August und November hat sich die Zahl der Anwender, die Android verwenden, von 19,6 auf 26 Prozent erhöht. Apple liegt mit einem momentanen Wert von 25 Prozent aber nur knapp dahinter. Die zukünftige Entwicklung bleibt abzuwarten.

Wie in diesen Tagen bekannt wurde, ist das Google-Betriebssystem schon jetzt zumindest in den USA beliebter als das des iPhone`s. Doch wie lässt sich der relativ plötzliche Erfolg erklären? Zuerst einmal sollte klargestellt werden, dass Android dem iPhone seine Anwender nicht weggenommen haben kann. Auch der iPhone-Anteil hat sich nämlich laut Umfragewerten von Comscore von 24,2 auf 25 Prozent erhöht. Im Grunde könnte man also sowohl bei Google als auch bei Apple durchaus zufrieden sein.

Es bleibt jedoch abzuwarten inwieweit sich Android auch in Zukunft weiter durchsetzen wird. Wird eine derartig positive Entwicklung in Bezug auf das Betriebssystem Android auch in Deutschland eintreten? Man darf gespannt bleiben.

6Jan/11Off

Bald erleichterte Bedienung des iPod Nano?

Zwar hat sich der iPod Nano im Laufe der Zeit immer weiter entwickelt, doch trotzdem klagen die Anwender noch über kleinere Probleme. Doch was läuft scheinbar noch immer falsch und wie plant der Hersteller Apple die Bedienung des iPod Nanos weiter zu vereinfachen?

Bei Apple plant man wie es zum jetzigen Zeitpunkt aussieht die Bedienung für seinen iPod Nano weiter zu vereinfachen. Momentan stört es viele Anwender nämlich noch, dass man zum Weiterschalten der Lieder noch den iPod mühsam aus der Tasche holen muss. Viel sinnvoller wäre es dagegen, wenn man die Liedauswahl bequem aus der Hosentasche managen könnte. Apple ist scheinbar bereits damit beschäftigt eine solch neue Funktion zu integrieren.

Demnach soll es in Zukunft möglich sein zum Beispiel durch das Zeichnen eines Kreises auf dem Bildschirm ein oder mehrere Lieder zu überspringen. Eine andere Lösung würde darin bestehen durch doppeltes Tippen auf den Touchscreen einen Song zu überspringen. Das Patent für diese neue erleichterte Bedienung ist schon 2009 in den USA eingereicht worden. Man darf aber weiterhin gespannt bleiben wann man es bei Apple schaffen wird diese eigentlich simple Funktion in den neuen iPod Nano zu integrieren.